Bewertung
5 Stimmen
Das Wiener Rathaus wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts als „Neues Rathaus“ gebaut, um das Alte Rathaus in der Innenstadt zu ersetzen. Der Platz vor dem Rathaus ist Schauplatz verschiedener alljährlicher Veranstaltungen – die berühmteste davon ist der Weihnachtsmarkt.

Das Rathausgebäude

Neues Rathaus, wien
Neues Rathaus
Das Rathaus war das kostspieligste unter den monumentalen Bauwerken, die Ende des 19. Jahrhunderts an der neu angelegten Ringstraße errichtet wurden. Zwischen 1872 und 1883 wurde das Rathaus in neugotischem Stil nach Plänen Friedrichs von Schmidt errichtet. Von Schmidt hatte bereits zuvor am Bau des Kölner Doms gearbeitet und an der Restaurierung des Basilika Sant'Ambrogio mitgewirkt – so kommt es nicht von ungefähr, dass der 100 Meter hohe Turm des Gebäudes an den Glockenturm einer Kathedrale erinnert.

Rathausmann, Wien
Rathausmann
Gekrönt ist der Turm von einer 3,5 Meter hohen Statue eines Lanzen tragenden Ritters in Rüstung. Die von Franz Gastell entworfene und vom Meisterschmied Alexander Nehr erstellte Statue wird auch Rathausmann genannt. Ein Nachbau der Statue steht am Rathausplatz in der Nähe des Hauptturms. Das Rathaus ist auf allen Seiten mit weiteren Statuen geschmückt, größtenteils Bildnisse Habsburger Prominenz.

Eine herrliche Loggia an der Ostseite des Rathauses eröffnet Besuchern den Weg ins Innere, wo majestätische Stufen in den riesigen Festsaal führen.

Rathausplatz

Der Rathausplatz vor dem Rathaus ist in Richtung Burgtheater mit acht Statuen von Persönlichkeiten aus Wien flankiert, die im Jahr 1867 erstellt wurden. Viele der jährlichen Veranstaltungen in Wien finden hier statt: die Wiener Festwochen im Frühling, das Musik- und Filmfestival im Sommer und die berühmteste Veranstaltung, der Christkindlmarkt im Winter.

Rathauspark, Wien
Rathauspark
Im Zuge dieser Veranstaltungen ist der Rathausplatz mit Buden überfüllt, an denen Essen, Getränke und – im Falle des Christkindlmarktes – auch Weihnachtsdeko und Geschenke verkauft werden.

Rathauspark

Der Rathauspark, ein kleiner Park zwischen dem Rathaus und der Ringstraße, ist mit Brunnen und mehreren Statuen geschmückt, darunter eine zu Ehren Karl Renners, des ersten Präsidenten der Zweiten Republik Österreich. Die Statue wurde 1967 von Alfred Hrdlicka erschaffen. Die bemerkenswerteste Statue aber ist das Strauß-Lanner-Denkmal, 1905 von Franz Seifert erstellt. Es zeigt Josef Lanner, den „Vater des Walzers“, mit seinem Freund Johann Strauß Vater, dessen Familie dem Wiener Walzer zu Weltruhm verhalf.
2956
vienna
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com