Bewertung
30 Stimmen
Als Teil des San Francisco Maritime National Historical Park ist der Hyde Street Pier die perfekte Touristenattraktion für alle Liebhaber von Booten und der Geschichte der Seefahrt. Mehrere der historischen Schiffe, die hier vertäut sind, sind der Öffentlichkeit zugänglich.

Über den Pier

Hyde Street Pier, San Francisco

Hyde Street Pier, San Francisco
Hyde Street Pier
Der Hyde Street Pier im vom National Park Service betriebenen Maritime National Historical Park befindet sich in der Gegend von Fisherman's Wharf in San Francisco. Der Pier und die geschichtsträchtigen Schiffe hier sind alle ein wichtiger Teil der Geschichte der Seefahrt der pazifischen Küste.

Der Pier lockt jedes Jahr hunderttausende Besucher an. Man erhält bei einem Besuch nicht nur die Gelegenheit auf eines der historischen Schiffe zu steigen, man erhält auch eine wundervolle Aussicht auf die San Francisco Bay, die Golden Gate Bridge und weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung.

Historische Schiffe

Das Herzstück des Hyde Street Pier sind die historischen Schiffe, die hier liegen.

Der erste Anlaufpunkt bei einem Besuch der Hyde Street sollte allerdings das Besucherzentrum sein. Hier erhalten Sie Karten und es werden vielerlei Souvenirs, Bücher und andere Gegenstände die mit San Franciscos langer und stolzer
Eureka, Hyde Street Pier, San Francisco
Eureka
maritimer Vergangenheit zu tun haben verkauft. Gäste können hier im Besucherzentrum auch geführte Touren buchen.

Sobald Sie das Besucherzentrum verlassen, können Sie die vielen Schiffe erkunden, welche da wären:
  • Balclutha (1886) – Der 92 Meter lange, dreimastige Rahsegler mit einer Stahlhülle wurde gebaut um verschiedene Sorten von Fracht in die ganze Welt zu liefern. Ausgelaufen ist er in der Nähe von Glasgow, Schottland mit einer Mannschaft von 25 Menschen. Er segelte bereits 17 Mal um Kap Hoorn (Südamerika) herum!
  • C.A. Thayer (1895) – Dieser hölzerne, dreimastige Schoner wurde für das Verfrachten von Holz angefertigt, wahrscheinlich für die Strecke von Washington oder
    Hercules, Hyde Street Pier, San Francisco
    Hercules
    Oregon bis zur Bay Area in San Francisco. Er wurde im Fairhaven Shipyard in Nordkalifornien gebaut und besaß eine kleine Mannschaft aus 7 Leuten inklusive Kapitän.
  • Eureka (1890) – Eureka ist ein hölzerner Seitenraddampfer. Der Entwurf war doppelendig, sodass das Ein- und Ausschiffen leichter und schneller vonstatten ging. Der ursprüngliche Antrieb ist noch immer intakt.
  • Alma (1891) – Die Alma ist eine Schute, die als aufgetakelter Schoner dafür ausgelegt war, große Frachten durch die seichten Gewässer im Sacramento/San Joaquin-Delta zu befördern.
    Eppleton Hall, Hyde Street Pier, San Francisco
    Eppleton Hall
    Der 24 Meter lange Schoner war einer von 250 identischen Schuten, die im späten 19. Jahrhundert in der San Francisco Bay segelten.
  • Hercules (1907) – Der 46 Meter lange Schleppdampfer wurde für das Schleppen auf hoher See entworfen. Einst zog er sein Schwesterschiff von Camden, New Jersey um ganz Südamerika herum bis nach San Francisco. Die Hercules hat auch Verbindungen zu Pearl Harbor und dem Erbauen des Panamakanals.
  • Eppleton Hall (1914) – In England gebaut wurde dieser stählerne Schlepper von zwei Motoren betrieben, die unabhängig voneinander die beiden Schaufelräder des Schiffes betrieben. Ihr Job war es Kohle-Kähne auf dem Fluss Wear zu ziehen. In den Jahren 1969 und 1970, bereits 65 Jahre alt, befand sie sich auf einer epischen sechsmonatigen Reise von England aus über den Panamakanal bis nach San Francisco.
836
sf
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com