Santa Maria del Popolo

Bewertung
4 Stimmen
Links
Die Kirche Santa Maria del Popolo ist berühmt für ihr Renaissance-Interieur, welches von einigen der talentiertesten Künstler des fünfzehnten und sechzehnten Jahrhunderts geschaffen wurde. Eine Kapelle wurde hier bereits im Jahre 1099 erbaut.
Santa Maria del Popolo, Rom
Santa Maria del Popolo

Hauptschiff der Kirche Santa Maria del Popolo, Rom
Hauptschiff

Kuppel der Chigi Kapelle, Santa Maria del Popolo in Rom
Kuppel der Chigi Kapelle
Die Kirche befindet sich an der Piazza del Popolo direkt an der Porta del Popolo. Dieses ist ein monumentales Tor aus dem sechzehnten Jahrhundert, welches die Stadtgrenze markierte.

Neros Geist

Santa Maria del Popolo steht an einer Stelle, die vermutlich Kaiser Neros Grabstätte war. Im Mittelalter waren die Menschen davon überzeugt, dass der Geist von Nero - der zum Teil wegen seiner Christenverfolgung einen schrecklichen Ruf hatte - einen dort wachsenden Walnussbaum heimsuchte.

Im Jahre 1099 forderte das Volk von Rom Papst Paschalis II. auf, dieses Gebiet zu exorzieren und der Papst erfüllte ihre Bitte. Man erzählt, dass er den Baum selbst fällte – Maria erschien ihm angeblich in einer Vision und befahl ihm dies zu tun. Der Papst ließ anschliessend die Erde umgraben und die dort gefundenen menschlichen Überreste wurden verbrannt und in den Fluss geworfen. Eine Kapelle wurde auf dem Gelände erbaut, um den Geist Neros fern zu halten.

Geschichte der Kirche

Im dreizehnten Jahrhundert wurde eine kleine Kirche auf dem Gelände der Kapelle des elften Jahrhunderts errichtet. Die Kirche, die wir heute sehen, stammt aus dem Jahr 1472 bis 1477 und wurde während der Regierungszeit von Papst Sixtus IV. vom Florentiner Architekten Baccio Pontelli erbaut. Im Jahre 1505 erweiterte Donato Bramante die Apsis. Gian Lorenzo Bernini fügte später der Hauptfassade noch Barockelemente hinzu.

Capella della Rovere, Santa Maria del Popolo, Rom
Della Rovere-Kapelle

Die Bekehrung des heiligen Paulus, Capella Cerasi, Santa Maria del Popolo, Rom
Die Bekehrung
des heiligen Paulus

Hauptaltar der Santa Maria del Popolo, Rom
Hauptaltar

Grab von Maria Flaminia Odescalchi Chigi, Rom
Grab von Maria
Flaminia Odescalchi
Chigi

Capella Chigi, Santa Maria del Popolo, Rom
Chigi-Kapelle

Capella Basso della Rovere, Santa Maria del Popolo, Rom
Basso della Rovere
-Kapelle
Neben der Kirche stand das Kloster von Santa Maria del Popolo, das erste Augustiner-Kloster in Rom. Der Augustiner-Mönch Martin Luther, der später eine führende Figur der Reformation wurde, verweilte dort während seines Besuchs in Rom von 1510 bis 1511. Das Kloster wurde im Jahre 1527 während der Plünderung von Rom zerstört.

Ihr Name

Es existieren verschiedene Theorien über den Namen der Kirche. Eine Theorie ist, dass die ursprünglich dort errichtete Kapelle mit Spendengeldern von den Leuten von Rom finanziert wurde (Popolo ist italienisch für Leute). Eine andere Theorie zur Namensgebung der Kirche ist, dass sie als Pfarrkirche für die Leute in der Nachbarschaft gebaut wurde. Andere behaupten wiederum, dass der Name von den Pappeln abgeleitet wurde, die hier in der Antike wuchsen; das lateinische Wort für Pappel ist Populus, was zufällig auch Leute bedeutet.

Design

Santa Maria del Popolo hat eine traditionelle Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes mit einem Hauptschiff und zwei Seitenschiffen, welche von reich verzierten Kapellen flankiert werden. Die Kirche verfügt über drei Kuppeln: zwei seiner Seitenkapellen - die Cybo-Kapelle und die Chigi-Kapelle - haben ihre eigene Kuppel und eine große zentrale Kuppel erhebt sich hoch über dem Hauptschiff. Die zentrale Kuppel wurde mit einem Deckengemälde der Jungfrau im Ruhm von Rafaele Vanni dekoriert.

Interieur

Die Kirche Santa Maria del Popolo war eine der ersten in Rom, die im neuen Renaissance-Stil eingerichtet wurde. Die Fülle von wertvollen Gemälden und Skulpturen im Inneren macht sie zu einer Fundgrube für Kunstliebhaber.

Einer der Höhepunkte ist die Capella della Rovere, die erste Kapelle auf der rechten Seite. Sie ist mit Fresken bemalt, die im Jahre 1490 von Pinturicchio geschaffen wurden. Das Altargemälde der Geburt Jesu entstand ebenfalls durch seine Hand.

Die nächste Kapelle ist die Cybo-Kapelle, die ursprünglich im späten fünfzehnten Jahrhundert von Pinturiccio für Kardinal Innocenzo Cybo erbaut wurde. Jedoch wurde sie später, von 1681 bis 1686, von Carlo Fontana für einen anderen Cybo Kardinal, Alderano Cybo, neu gestaltet.

Gegenüber der Cybo-Kapelle befindet sich die Chigi-Kapelle. Diese Kapelle wurde von Raffael für seinen Schirmherrn, dem Bankier aus Siena Agostini Chigi, konzipiert. Das Altarbild wurde von Sebastiano del Piombo erstellt. Es gibt vier Marmorstatuen von Propheten in der Kapelle. Jonas und Elias wurden von Lorenzetto gemeißelt. Die beiden anderen, Daniel und Habakuk, sind das Werk von Bernini. Raffael selbst entwarf die pyramidenförmigen Gräber; er war wahrscheinlich von der Pyramide des Caius Cestius inspiriert. In der Nähe befindet sich das beeindruckende Grab von Maria Flaminia Odescalchi Chigi, welches im späten achtzehnten Jahrhundert von Paolo Posi entworfen wurde.

Die berühmtesten Meisterwerke kann man in der Cerasi-Kapelle finden, die Kapelle links vom Altar. Die beiden Gemälde von Caravaggio, „Die Bekehrung des heiligen Paulus" und „Die Kreuzigung des heiligen Petrus“ sind die Hauptattraktionen. Sie wurden 1601 bis 1602 in einem für diese Zeit ungewöhnlich realistischem Stil mit einem dramatischen Einsatz von Licht gemalt. Sie bieten einen starken Gegensatz zur zentralen Malerei von Annibale Carracci, die idealisierte und gleichmäßig beleuchtete Figuren darstellt.

In der Apsis befinden sich zwei einzigartige Glasfenster - die ältesten in Rom – die im Jahre 1509 vom französischen Künstler Guillaume de Marcillat erstellt wurden. Die Ikone der Maria über dem Hauptaltar ist als Madonna del Popolo bekannt. Lange Zeit galt sie als eine von sieben erstellten Gemälde vom Evangelisten Lukas, doch das Bild wurde von einem Sienesen im dreizehnten Jahrhundert gemalt.
4711
rome
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com