Porta Maggiore

Großes Tor
Bewertung
27 Stimmen
Die Porta Maggiore wurde während des Baus eines römischen Aquädukts im ersten Jahrhundert n. Chr. errichtet und im dritten Jahrhundert in die Stadtmauer eingegliedert. Unmittelbar neben dem Tor steht das berühmte Grabmal des Eurysaces.

Der Bau

Porta Maggiore, Rom
Porta Maggiore
Das zunächst als Porta Praenestina bekannte Tor wurde im Jahr 52 n. Chr. auf Befehl des Kaisers Claudius erbaut. Als Doppeltorbogen errichtet, stützte das Tor zwei Aquädukte, die sich hier vereinten – die Aqua Claudia und das Anio Novus. Das Jüngere der beiden Aquädukte, die Aqua Claudia, wurde auf dem bereits bestehenden Anio Novus erbaut.

Zwei antike Straßen liefen durch das Tor: die Via Praenestina, die östliche Straße, die zur Stadt Palestrina (früher Praeneste) führte, und die Via Labicana, die gen Südosten aus der Stadt führte.

Architektur

Detail der Porta Maggiore in Rom
Detail der Porta Maggiore
Das riesige Tor besteht aus weißem Travertin und ist mit korinthischen Säulen verziert, die klassische Giebeldreiecke stützen. Bei genauerem Hinsehen ist erkennbar, dass nur das Kapitell – der oberste Teil der Säule – wunderschön gemeißelt ist. Der Säulenschaft und der Sockel bestehen aus rauen, ungeschliffenen Steinen – mit Absicht, denn zu jener Zeit galt das als schicke architektonische Besonderheit.

Die große Attika enthält Inschriften zu Ehren Claudius', Vespasians und Titus', die alle an den großen Aquädukten Roms beteiligt waren. Ebenso gestatten die Inschriften einen detaillierteren Einblick in den Ursprung und die Länge der antiken Aquädukte.

Detail der Attika der Porta Maggiore in Rom
Detail der Attika
Die schiere Größe des Tors vermittelt einen guten Eindruck von den Größenordnungen, in denen öffentliche Bauprojekte in der Frühzeit des Römischen Kaiserreichs stattfanden.

Eingliederung in die Aurelianische Mauer

271 n. Chr. integrierte Kaiser Aurelian das Tor in die Aurelianische Mauer. Fachleute bezeichnen diesen Fall als frühes Beispiel „architektonischen Recyclings“.

Porta Maggiore/Aurelianische Mauer in Rom
Aurelianische Mauer
Im fünften Jahrhundert erweiterte Honorius die Mauer und ließ hier ein Wachhaus errichten. Besuchern offenbart sich noch heute ein Teil dieser späteren Erweiterung, wenn auch der obere Teil des Wachhauses auf die linke Seite der Porta Maggiore versetzt wurde.

Erst später allerdings wurde das Tor als Porta Maggiore (großes Tor) bekannt – vermutlich, weil es unter den ursprünglichen Toren der Aurelianischen Mauer das eindrucksvollste ist. Eine weitere Erklärung für den Namen könnte eine der Straßen liefern, die durch das Tor zur Basilica di Santa Maria Maggiore führt, der größten und wichtigsten Kirche, die der Hl. Maria gewidmet ist.

Das Tor heute

Porta Maggiore ist bis heute ein historischer Ort, doch der Platz, an dem es liegt – Piazza di Porta Maggiore – ist heute auch ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Rom. Hier halten Busse und Straßenbahnen, und das Tor ist von viel befahrenen Straßen umringt.

Das Grabmal des Eurysaces

Das Grabmal des Eurysaces, Porta Maggiore, Rom
Grabmal des Eurysaces
Eines der interessantesten Grabmäler Roms liegt in unmittelbarer Nähe zur Porta Maggiore. Das Grabmal des Eurysaces wurde im ersten Jahrhundert v. Chr. von einem wohlhabenden Bäcker namens Marcus Virgilius Eurysaces errichtet und würdigt den Beruf des Bäckers, indem es in Form eines großen Ofens gestaltet ist. Am Grabmal finden sich Reliefs, die das Mahlen, Backen und weitere Vorgänge darstellen, die zum Geschäft gehörten.
831
rome
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com