Pincio-Gärten

Giardini del Pincio
Bewertung
28 Stimmen
Die Terrasse der Pincio-Gärten ist einer der besten Orte, um die malerischen Sonnenuntergänge Roms zu genießen. Die Gärten bieten zudem einige interessante Sehenswürdigkeiten wie etwa eine Wasseruhr und einen Obelisken.

Geschichte der Gärten

Pincio-Gärten, Rom, Italien
Pincio-Gärten
Die Pincio-Gärten (auch pincianische Gärten genannt) stammen bereits aus dem antiken Rom. Der Name des Parks geht auf die ehemalige Villa der Pincii-Familie zurück, die hier im 4. Jahrhundert lebte. Später wurde der Hügel als Weingut des Klosters Santa Maria del Popolo genutzt.

Was sich Besuchern heute eröffnet, ist die moderne Version aus dem 19. Jahrhundert, durch antike Mauern von den nahe gelegenen Gärten der Villa Borghese getrennt. Auf Anweisung Napoleons wurden die Gärten zwischen 1810 und 1818 vom italienischen Architekten Giuseppe Valadier in klassischem Stil angelegt – ein förmlicherer Stil als die traditionellen römischen Terrassengärten.

Die Pincio-Gärten erkunden

Der Obelisk in der Pincio Gärten in Rom
Der Obelisk
Was den meisten Besuchern an den Pincio-Gärten am besten gefällt, ist die Vielzahl an Büsten berühmter Italiener (und weiterer Europäer), die aus dem 19. Jahrhundert stammen. Insgesamt 228 davon säumen die Wege, befinden sich aber – leider – teilweise verfallen. Nichtsdestotrotz kann man ihren Anblick auf einem Spaziergang durch den Garten genießen.

Obelisk

Ein Obelisk im Zentrum eines der Gärten soll eine frühe römische Nachbildung sein. Im zweiten Jahrhundert n. Chr. wurde er durch Kaiser Hadrian zu Ehren seines verstorbenen besten Freundes und Liebhabers Antinoos eingeweiht. Der Obelisk wurde vermutlich in Hadrians Villa in Tivoli errichtet. Papst Pius VII. ließ den Obelisken im Jahr 1822 hier in den Gärten aufstellen.
Wasseruhr, Pincio-Gärten, Rom
Wasseruhr

Wasseruhr

Besuchern bietet sich hier auch eine einzigartige Wasseruhr (Orologio ad acqua), 1867 von dem dominikanischen Pfarrer Giovanni Embriaco errichtet. Die Wasseruhr gehörte noch im selben Jahr zu den Attraktionen der Weltausstellung in Paris. 1872 wurde ein neues Modell von Embriacios Wasseruhr in den Pincio-Gärten aufgestellt, an der Viale dell'Orologio.

Panoramaaussicht

Das vielleicht Faszinierendste an einem Besuch in den Pincio-Gärten ist allerdings die Aussicht auf die Stadt. Dieses Panorama bietet sich an den Balustraden der Pincio-Terrasse am Piazzale Napoleone, die sich über den Piazza del Popolo erstreckt. Vor allem kurz vor Sonnenuntergang lohnt sich der Besuch, da die Aussicht um diese Zeit besonders atemberaubend ist.
828
rome
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com