Heilige Treppe

Santa Scala
Bewertung
9 Stimmen
Die Heilige Treppe – oft bei ihrem lateinischen Namen Scala Sancta genannt – soll angeblich die Treppe sein, die Christus am Haus von Pontius Pilatus in Jerusalem emporstieg. Heute führen die Stufen zu einer Kapelle namens Sancta Sanctorum – das „Heiligste des Heilgen“.
Scala Sancta und Sancta Sanctorium, Rom
Scala Sancta und
Sancta Sanctorium
Sowohl die Sancta Sanctorum als auch die Scala Sancta liegen in einem eher unscheinbaren Gebäude am Platz gegenüber der Lateranbasilika.

Die Kapelle lag ursprünglich im Lateranpalast. Der Palast, in dem zerstörerische Brände gewütet hatten, wurde im 16. Jahrhundert auf Anweisung des Papstes Sixtus V. dem Erdboden gleichgemacht. Im Anschluss beauftragte der Papst den Architekten Domenico Fontana mit dem Bau eines neuen Palastes.

Die Sancta Sanctorum blieb vom Abriss verschont und wurde an ihren heutigen Standort verlegt, wo Fontana ein separates Gebäude für die Kapelle errichtete. Die Kapelle liegt im ersten Stock, und die Heilige Treppe wurde davor angelegt, um die Kapelle vom Parterre aus zugänglich zu machen. Die Treppe war auch im ursprünglichen Lateranpalast zu finden. Besucher, denen eine Audienz beim Papst gewährt worden war, mussten diese Stufen emporsteigen.

Scala Sancta

Die Heilige Treppe in Rom
Die Heilige Treppe
Der Legende nach wurde die Scala Sancta im Jahre 326 n. Chr. von Helena, der Mutter Kaiser Konstantins des Großen, nach Rom gebracht. Die Heilige Treppe umfasst 28 Marmorstufen, die mit Walnussbrettern abgedeckt sind, um sie vor Abnutzung zu schützen.

Man soll die Stufen angeblich auf Knien besteigen, und noch heute finden sich einige Besucher, die das tatsächlich tun. Der Legende nach soll Martin Luther während seines Aufenthalts in Rom diese Stufen auf Knien hinaufgestiegen sein, nur um auf halber Strecke aufzustehen und wieder hinunterzuspazieren – aus Protest gegen die Reliquienverehrung. Zu jeder Seite der Heiligen Treppe finden sich auch Treppen, die von weniger religiösen Besuchern genutzt werden können, die einfach nur die Kapelle sehen möchten.

Die Statuen am Fuße der Treppe wurden von Ignazio Jacometti erstellt und zeigen Jesus mit Pilatus zu seiner Linken. Zu seiner Rechten verrät ihn Judas mit einem Kuss.

Sancta Sanctorum

Die Geschichte der Sancta Sanctorum reicht in die Zeit Kaiser Konstantins zurück, doch die aktuelle Kapelle wurde 1278 im Lateranpalast erbaut, während des Pontifikats von Nikolaus III. Sie war dem hl. Laurentius gewidmet und wurde vom Papst als Privatkapelle genutzt.

Die Kapelle – die nicht zugänglich ist – beherbergt eine Reihe von Reliquien, die als so bedeutend galten, dass man sie im Mittelalter als den heiligsten Ort der Welt betrachtete. Eine Inschrift auf dem Altar lautet sogar: „Non est in toto sanctior orbe locus“ – es gibt keinen heiligeren Ort auf Erden.

Die wichtigste Reliquie in der Kapelle ist das sogenannte Acheiropoieton – ein Gemälde, das nicht von Menschenhand gemalt wurde. Das Bild, ein Porträt von Jesus, wurde vom hl. Lukas erstellt, dem ein Engel geholfen haben soll.
4915
rome
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com