Campo de’ Fiori

Blumenfeld
Bewertung
39 Stimmen
Sein Name bedeutet übersetzt "Blumenfeld" und so war der Campo de' Fiori einst eine Wiese. Heutzutage ist der Platz vor allem für seinen lebhaften Markt bekannt. Eine Statue erinnert uns an die grausame Geschichte des Platzes, welcher ein Ort für öffentliche Hinrichtungen war.

Die Geschichte dieses Piazza

Der Markt auf der Piazza Campo de 'Fiori in Rom
Campo de' Fiori, Rom
Piazza di Campo de' Fiori
Der Platz, welcher als Campo de' Fiori bekannt ist, liegt auf dem einst ungenutzten Raum zwischen dem Theater des Pompeius und dem Tiber im alten Rom. Da der Fluss zu Überschwemmungen neigte, war das Gebiet für viele Jahrhunderte unbebaut. Erst im ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung wurde es besiedelt.

Der Piazza, wie wir ihn heute sehen, nahm seine Gestalt erst während des fünfzehnten Jahrhunderts an. Das erste Gebäude, welches dort entstand, war eine Kirche die als Santa Brigida a Campo de' Fiori bekannt ist und jetzt vor der Farnese-Platz steht, einem Teil des alten Campo de' Fiori. Im Jahre 1456 wurde die Gegend als Teil eines Verbesserungsprojekts der Stadt befestigt. Das Projekt wurde initiiert, weil in der Umgebung bereits mehrere wichtige Gebäude gebaut wurden, einschließlich des Orsini Palast und des Palazzo della Cancelleria.

Die Architektur wurde nie wirklich für den Campo de' Fiori formalisiert, wie es für viele öffentliche Plätze in Rom und in ganz Europa der Fall war und daher wir der Besucher in den Gebäuden, welche den Platz umgeben, nicht viel Kontinuität sehen. Stattdessen blieb der Platz immer ein Schwerpunkt für Geschäfts- und Straßenkultur, obwohl die Gegend um den Campo de' Fiori einst eine ziemlich wohlhabende Wohngegend war.

Giordano Bruno Statue

Statue von Giordani Bruno, Campo de' Fiori
Giordani Bruno
Für Jahrhunderte fanden öffentliche Hinrichtungen auf dem Campo de' Fiori statt. Kriminelle und sogenannte Ketzer wurden hier oft gefoltert und hingerichtet. Viele von ihnen wurden auf dem Scheiterhaufen verbrannt, während andere gehängt wurden. Einige wurden sogar in Kessel mit siedendem Öl geworfen.

Eine der bekannteren Persönlichkeiten die auf diesem Platz hingerichtet wurde, war der italienische Philosoph Giordano Bruno, der im Jahre 1600 auf dem Scheiterhaufen durch die römische Inquisition verbrannt wurde, weil seine verbreiteten Ideen "gefährlich" waren. Er war einer der Ersten, der erkannte, dass Sternen eigentlich Sonnen im Universum sind.

Im Jahre 1887 entwarf Bildhauer und Freimaurer Ettore Ferrari eine Statue von Bruno. Sie wurde auf der Piazza mit Blick auf den Vatikan aufgestellt, scheinbar zum Trotz, für alles was sie steht. Bruno wird jetzt als ein Verfechter und Märtyrer des Rechts auf freie Meinungsäußerung angesehen. Medaillons auf dem Sockel zeigen Reliefbüsten von acht weiteren sogenannten "Ketzern" und "Freidenkern", einschließlich Jan Hus und John Wycliffe.

Fontana della Terrina

Fontana della Terrina, Campo de' Fiori, Rom
Fontana della Terrina
1590 wurde auf dem Campo de' Fiori ein Brunnen errichtet, um den Stadtteil mit Trinkwasser aus einem Zweig des Aqua-Virgo-Aquäduktes zu versorgen. Der Brunnen wurde von Giacomo della Porta entworfen. Aufgrund seiner Ähnlichkeit mit einer Terrine wurde er als Fontana della Terrina bekannt.

Ende des 19. Jahrhunderts musste der Brunnen einem Denkmal zu Ehren Giordano Brunos weichen. 1925 wurde er an den Piazza vor der der Chieso Nuovo verlegt, wo er noch heute steht. Etwa zur selben Zeit wurde für den Campo de' Fiori eine Nachbildung des Brunnens erstellt. Dieser Brunnen steht an der Westseite des Platzes und ist mit dem Vorbild fast identisch – abgesehen davon, dass er keinen Deckel hat, wodurch er eher wie eine gewöhnliche Schüssel als eine Terrine aussieht.

Der Markt

Frisches Obst und Gemüse, Piazza Campo de' Fiori in Rom
Frisches Obst und Gemüse

Mittlerweile ist der Platz deutlich friedlicher als in seiner Blütezeit im Mittelalter. Sehr belebt ist er allerdings bis heute, besonders wenn hier der tägliche Gemüsemarkt stattfindet (jeden Morgen, ausgenommen Sonntage). Hier lassen sich frisches Obst und Gemüse wie auch Fisch, Fleisch, Blumen und Gewürze erstehen.

Die Geschichte des Marktes reicht bis ins Mittelalter zurück, als er noch am Forum Olitorium abgehalten wurde. Zunächst wurde er an den Fuß des Kapitols verlegt und später an den Piazza Navona Piazza Navona, bevor er schließlich 1869 hier am Campo de' Fiori sein neues Zuhause fand.
647
rome
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com