Wenzelsplatz

Václavské Náměstí
Bewertung
11 Stimmen
Der Wenzelsplatz reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück, er diente zu dieser Zeit als Pferdemarkt. Der große Platz, 750 auf 60 Meter, wurde zu Prags zentralem Boulevard.
Wenzelsplatz, Prag


Wenzelsplatz und Nationalmuseum
Wenzelsplatz

Der Platz wurde 1348 als Teil des Plans von König Karl IV. für Nové Město gebaut, eine große neue Stadt die drei Mal so groß wie die alte Stadt (Staré Městro) sein sollte. Die neue Stadt hatte unüblich große und breite Straßen und riesige Plätze. Der größte, Standort eines Pferdemarkts, wurde zum Herz der Neustadt. Im 19. Jahrhundert nannte man den Platz Wenzelsplatz, nach dem Schutzheiligen Böhmens, dem Heiligen Wenzel. Im 19. Jhdt. baute man dann auch eine Reihe an großen und prächtigen Gebäuden am Rand des Platzes.

Heute ist der Wenzelsplatz das kommerzielle Herz von Prag. Er ist ein beliebter Treffpunkt und die vielen Hotels, Geschäfte und Restaurants um den Platz herum locken Scharen an Touristen und Einwohnern zugleich an.

Historische Ereignisse

Viele der wichtigeren historischen Ereignisse in Prags jüngster Geschichte fanden hier statt, so z.B. die Erklärung der Ersten Tschechoslovakischen Republik 1918, die Proteste gegen die sowjetische Besatzung 1969 und der Protestmarsch 1989, der zur Samtenen Revolution und zum Ende der kommunistischen Ära führte.

Nationalmuseum

Nationalmuseum, Wenzelsplatz, Prag
Nationalmuseum
Der lange und fußgängerfreundliche Platz führt den Hügel hinauf zum Nationalmuseum, einem monumentalen Gebäude der Neorenaissance, 1890 von Josef Schultz erbaut. Das Museumsgebäude ersetzte das Tor des Heiligen Prokop, welches auch Pferdetor genannt wurde. Dieses Tor, Teil eines langen Verteidigungswalles rund um die Neustadt, wurde 1875 abgerissen. Das Museumsgebäude ist eines der herausragendsten Gebäude Prags und seine Kuppel dominiert die Umgebung.

Denkmal des Heiligen Wenzel

Vor dem Museum steht die 'Pomnik svatého Václava', eine Reiterstatue des hl. Wenzel. Wenzel war ein böhmischer Fürst, der das Christentum verbreitete. Nachdem er 929 von seinem Bruder ermordet wurde, erklärte man ihn später zum Heiligen und er wurde zu einem nationalen Symbol für Tschechien.

Denkmal des Heiligen Wenzel, Wenzelsplatz, Prag
Denkmal des
Heiligen Wenzel

Denkmal für Jan Palach und Jan Zajíc auf dem Wenzelsplatz vor dem Nationalmuseum
Denkmal für Jan Palach
und Jan Zajíc

Grand Hotel Evropa
Grand Hotel Evropa
Bereits im 17. Jahrhundert fand sich eine Statue Wenzels an fast gleicher Position, auf der Spitze des Hügels, diese wurde 1879 aber nach Wyschehrad verlegt. 1894 fand ein Wettkampf statt – nur böhmische Künstler durften teilnehmen – um eine neue Statue zu kreieren.

Nach langen Überlegungen entschied man sich für den Entwurf von Josef Václav Myslbek, dessen gedachte Statue den Heiligen in voller Rüstung auf einem Pferd reitend zeigen sollte. Die bronzene Statue wurde 1912 enthüllt. Vier weitere Statuen zu Fuße des Sockels zeigen weitere böhmische Heilige: Ludmilla (Großmutter von Wenzel), Agnes, Prokop und Adalbert.

Denkmal für Jan Palach und Jan Zajíc

Nicht weit vom Denkmal des hl. Wenzel entfernt steckte Jan Palach sich im Januar 1969 selbst in Brand um gegen die sowjetische Besatzung zu protestieren. Seinem Beispiel folgte einen Monat später ein weiterer Student, Jan Zajíc. Ein kleines Denkmal vor dem Nationalmuseum gedenkt Palach und Zajíc und auch anderen Opfern der sowjetischen Besatzung.

Jugendstil-Architektur

Die meisten der prachtvollen Gebäude, die den Wenzelsplatz säumen, wurden im frühen 20. Jahrhundert gebaut. Der Platz bietet einige gute Beispiele der Jugendstil-Architektur, hier auch als 'Secese' bekannt. Der Stil war zu Beginn des 20. Jhdt. sehr beliebt; zu dieser Zeit wurde der Platz neugestaltet.

Das berühmteste der Gebäude ist das Grand Hotel Evropa, welches sich von 1903 bis 1906 im Bau befand. Das Gebäude hat eine wunderschöne Fassade, die von einer Gruppe vergoldeter Nymphen gekrönt wird. In der Nähe findet sich der Lucerna-Palast, welcher zwischen 1907 und 1921 gebaut wurde, als sich der Jugendstil in den letzten Jahren befand. Gebaut wurde er von Vácslav Havel, dessen Enkelsohn Václav später Präsident werden würde. Im Inneren befindet sich die Lucerna-Passage, eine Einkaufspassage mit prunkvoller Einrichtung.
Palác Koruna, Wenzelsplatz
Palác Koruna
Ein weiteres eindrucksvolles Gebäude im Jugendstil ist der Koruna-Palast, von Antonín Pfeiffer 1914 für eine Versicherungsgesellschaft gebaut. An der Ecke des Štěpánská steht eine noch monumentalere Struktur im Jugendstil: das Šupichovy domy, von Emil Králíček und Matej Blecha zwischen 1913 und 1916 gebaut. Das feiner gebaute Hotel Zlatá Husa wurde 1920 von den selben Architekten fertiggestellt.

Weitere moderne Gebäude am Wenzelsplatz schafften es nicht, an die Großartigkeit der Jugendstil-Gebäude heranzureichen. Es gibt allerdings ein weiteres interessantes Gebäude, das die Aufmerksamkeit der Leute auf sich sicht: das Wiehlův dům (Wiehlhaus). Antonín Wiehl baute dieses 1896 im Neorenaissancestil. Seine Frontfassade ist meisterhaft verziert mit Fresken von Mikoláš Aleš.
497
prague
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com