Morgan Library

Pierpont Morgan Bibliothek und Museum
Bewertung
14 Stimmen
Links
Die Morgan Library ist ein faszinierendes Museum mit einer einzigartigen Sammlung wertvoller Manuskripte, Bücher und Zeichnungen, die von John Pierpont Morgan zusammengetragen wurde, einem der reichsten und mächtigsten Männer der amerikanischen Geschichte.
Der ursprüngliche Eingang der Bibliothek
Der ursprüngliche
Eingang

Die Morgan Library in New York City
Innenraum
Besuchern bietet sich auch ein Blick auf Morgans schwelgerische historische Bibliothek mit Arbeitszimmer, zwischen 1903 und 1906 im Stil einer römischen Villa erbaut.

Geschichte

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erwarb der Industrielle und Wall-Street-Finanzier John Pierpont Morgan drei anwesen im vornehmen Viertel Murray Hill. Morgen und seine Frau lebten im südlichsten Gebäude an der 36th Street and Madison Avenue. Das nördlichste Gebäude an der 37th Street schenkte er seinem Sohn, während das mittlere Gebäude abgerissen wurde, um Platz für einen Garten zu schaffen.

Im Jahr 1900 war J. P. Morgans Sammlung an Büchern und Manuskripten so umfangreich geworden, dass er beschloss, sein Haus durch eine Privatbibliothek zu erweitern. Er beauftragte den Architekten Whitney Warren von Warren and Wetmore damit, Pläne für einen Anbau mit Bibliothek und Arbeitszimmer zu erstellen. 1902 besann sich Morgan eines anderen und übergab das Projekt Charles McKim von der renommierten Architekturfirma McKim, Mead & White. In enger Zusammenarbeit mit Morgan entwarf McKim eine verschwenderische Villa in altrömischem Stil.

Das Atrium der Morgan Library and Museum in New York
Das Atrium
Nach J. P. Morgans Tod ließ sein Sohn Jack das Anwesen seines Vaters aus dem 19. Jahrhundert abreißen, um die Bibliothek zu erweitern. 1924 machte er die Bibliothek der Öffentlichkeit zugänglich und gründete in Gedenken an seinen Vater die Morgan Library Institution. 1988 wurde Jack Morgans eigenes Anwesen der Bibliotheksanlage hinzugefügt, und 2006 schließlich erweiterte der italienische Architekt Renzo Piano das Museum mit modernen Pavillons. Zudem schuf er anstelle des ehemaligen Gartens ein gläsernes Atrium, das die unterschiedlichen Museumsgebäude miteinander verbindet.

Bibliothek und Arbeitszimmer

Die Rotunde der Morgan Library
Die Rotunde

Innenansicht der Morgan Library in New York City
Die Bibliothek

Morgans Arbeitszimmer, Morgan Library, New York
Das Arbeitszimmer

Die Morgan Library gilt als eines der Meisterwerke Charles McKims. J. P. Morgan gab kein begrenztes Budget vor, wodurch alle Materialien von höchster Qualität waren – einige davon sogar aus Europa herbeigeschafft. Der Architekt überzeugte Morgan davon, seine Bibliothek ohne jeglichen Mörtel zu errichten. McKim hatte das Erechtheion auf der Akropolis studiert (das auch nach 2500 Jahren noch steht) und sich trotz der zusätzlichen Kosten für diese antike Bauweise entschieden. Alle Marmorblöcke mussten präzise ausgemessen und platziert werden, sodass nicht einmal ein Messer zwischen die Steine gepasst hätte.

Der ursprüngliche Haupteingang an der 37th Street führte Besucher in eine zentrale Rotunde, ähnlich römischer Paläste. Die Rotunde ist mit Marmorsäulen und Pilastern ausgestaltet und umfasst einen bunten Marmorfußboden mit Mustern in römischem Stil. Die überkuppelte Decke ist verziert mit vergoldeten Mustern, Reliefs und Gemälden klassischer Szenen aus der Hand von Harry Siddons Mowbray.

Die Rotunda ist mit drei Räumen verbunden: Bibliothek im Osten, Arbeitszimmer im Westen und Bibliothekarbüro im Norden.
Die Bibliothek umfasst ganze Reihen historischer Bücher auf einer Höhe von drei Stockwerken. Der Raum hat eine umwerfend bemalte Decke mit einem herrlichen Oberlicht. Über einem wunderschön geformten Kamin hängt eine Tapisserie aus dem dem 16. Jahrhundert von Pieter Coecke van Aelst. Sie trägt den Titel „Triumph der Gier“.
Das Arbeitszimmer, in dem Morgan einige seiner Lieblingskunstwerke aufbewahrte, ist mit rotem, seidenem Damast ausgekleidet und mit verschiedenen Gemälden dekoriert, darunter auch Porträts von J. P. Morgan und seinem Sohn Jack. Das Arbeitszimmer hat eine Holzkassettendecke im Stil eines römischen Renaissance-Palazzos.

Der ursprüngliche Eingang an der 36th Street ist auch in klassischem Stil gehalten, mit einem Torbogen auf ionischen Säulen. Der Eingang wird von zwei Löwenstatuen aus Händen Edward Clark Potters flankiert, eines amerikanischen Bildhauers, der später die berühmten Löwenstatuen vor der New York Public Library erschaffen sollte.

Das Museum

Mittelalterlicher Kalender, Morgan Library
Mittelalterlicher Kalender
John Pierpont Morgan begann seine Sammlung um das Jahr 1890, um seine Bibliothek zu erweitern. Heute umfasst die Sammlung des Museums zahlreiche Bücher, Manuskripte und weitere literarische Stücke wie etwa private Briefe. Im Laufe der Zeit erweiterten sich Morgans Interessen, und er erwarb wertvolle Gemälde, Statuen und andere Gegenstände. Viele Kunstwerke spendete er dem Metropolitan Museum, doch seine geschätztesten Kunstwerke, Bücher und Manuskripte behielt er für sich. Nach seinem Tod im Jahr 1913 führte sein Sohn die Erweiterung seiner Sammlung fort, und noch heute erwirbt das Museum gelegentlich wertvolle Dokumente – so etwa ein von Präsident Abraham Lincoln unterschriebenes Dokument, das im Jahr 1992 angekauft wurde.

Das Museum stellt einige der wertvollsten und interessantesten Stücke seiner Sammlung aus. Darunter befinden sich Zeichnungen von Rembrandt, Dürer und Rubens, musikalische Manuskripte von Beethoven, Bach und Mozart sowie Manuskripte und Briefe von Schriftstellern wie Mark Twain und Charles Dickens. Auch zahlreiche historische Manuskripte und gedruckte Bücher werden ausgestellt, insbesondere eine Gutenberg-Bibel (das Museum besitzt drei!) und Manuskripte aus dem Mittelalter, wie etwa eine Abschrift des Beatus aus dem 10. Jahrhundert.
5132
nyc
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com