Trafalgar Square

Trafalgar-Platz
Bewertung
656 Stimmen
Als größter Platz Londons gilt der Trafalgar Square als Herzstück der Stadt und ist bereits seit dem Mittelalter ein zentraler Versammlungsort. In der Mitte des Platzes steht eine große Säule zu Ehren Admiral Nelsons.
Trafalgar Square, London
Trafalgar Square
Ursprünglich wurde der Platz Charing genannt und später in Charing Cross umgetauft, nach einem Gedenkkreuz auf dem Platz. Die nahe gelegene U-Bahn-Station heißt noch heute Charing Cross.

Geschichte

Seit dem 13. Jahrhundert wurden hier die königlichen Falken gehalten, die zur Jagd eingesetzt wurden. Später standen hier die königlichen Stallungen. 1812 beauftragte der Prinzregent (der später als König Georg IV. bekannt werden sollte) den Architekten John Nash mit der Neugestaltung des Gebiets. Nach langen Verzögerungen begannen im Jahr 1830 die Arbeiten. Nash ließ das Gelände räumen, verstarb aber vor Umsetzung seiner Pläne, sodass die Bauarbeiten zum Erliegen kamen.

Nelsonsäule, Trafalgar Square, London
Nelsonsäule
Die Fertigstellung der Nationalgalerie an der Nordseite des Platzes im Jahr 1838 ließ neues Interesse an einer Umgestaltung aufkeimen. Ein neuer Entwurf des Architekten Charles Barry (bekannt für seine Houses of Parliament), bestehend aus zwei Ebenen mit einem monumentalen Treppenaufgang dazwischen, wurde angenommen, und 1840 begann der Bau. Fünf Jahre später wurde der Platz schließlich fertiggestellt.

Nelsonsäule

Der Name des Platzes gedenkt dem Sieg Admiral Horatio Lord Nelsons über die französische Flotte in der Seeschlacht von Trafalgar, die sich am 21. Oktober 1805 am Kap Trafalgar vor der spanischen Küste zutrug.

Ursprünglich existierten keine Pläne für eine Statue zu Ehren des Admirals, der in der Schlacht gefallen war. Stattdessen plante man eine Statue von Wilhelm IV. Letztlich beschloss man aber 1838, dass der Platz der perfekte Standort für ein Denkmal zu Ehren des berühmtesten britischen Admirals war, und es folgte eine Ausschreibung für den Entwurf eines „Nelson Testimonial“ (eines „Nelson-Zeugnisses“).

Landseer Löwe, Nelsonsäule, Trafalgar Square, London
Landseer Löwe
Der Gewinner der Ausschreibung war William Railton, der eine 52 Meter hohe korinthische Säule und Statue vorgeschlagen hatte. Die Säule wurde zwischen 1841 und 1843 errichtet. Auf der Säule steht eine fünfeinhalb Meter hohe Statue von Lord Nelson, geschaffen von Edward Hodges. Am Sockel der Säule finden sich vier riesige Löwen, die von Sir Edwin Landseer gemeißelt wurden und erst später im Jahr 1868 hinzukamen.

Statuen

Statue von König Georg IV., Trafalgar Square, London
König Georg IV.

Statue von James Napier, Trafalgar Square, London
James Napier

Statue von König Karl I., Trafalgar Square, London
König Karl I.
In den vier Ecken der unteren Ebene des Trafalgar Square stehen vier Plinthen. Der Sockel im Nordosten trägt die Reiterstatue von Georg V., errichtet 1843. Die Statue des Königs wurde von Francis Chantrey für den Marble Arch (Marmorbogen) erstellt und stattdessen hier aufgestellt.

In der Südwestecke steht die Statue des militärischen Befehlshabers Charles Napier, der für seine Zeit als Heerführer in Indien bekannt ist. Die Statue von George Gamon Adams wurde 1856 aufgestellt. An der Westseite befindet sich die Statue von Henry Havelock, eines weiteren Militärbefehlshabers, der einen Großteil seiner Karriere in Indien verbrachte. Seine Statue wurde 1861 von William Behnes geschaffen.

Über 150 Jahre lange war die Plinthe in der Nordwestecke des Trafalgar Square leer und wurde als „vierter Sockel“ bekannt. Eigentlich sollte sie eine Reiterstatue von König Wilhelm IV. beherbergen. Da allerdings nicht genug finanzielle Mittel für ihren Bau zusammengetragen werden konnten, wurde sie nie umgesetzt. 1999 wurde beschlossen, den Sockel für vorübergehende Ausstellungen moderner Skulpturen zu nutzen.

Um den Trafalgar Square finden sich allerdings noch weitere Statuen. Die interessanteste unter ihnen ist die Reiterstatue König Karls I., die im Zentrum eines kleinen Kreisverkehrs südlich der Nelsonsäule steht.

Sie ist die älteste Reiterstatue Londons und wurde 1633 vom französischen Bildhauer Hubert Le Sueur geschaffen. Nach der Hinrichtung Karls I. im Jahr 1649 befahl das Parlament die Einschmelzung der Statue. Der beauftragte Schmied versteckte die Statue allerdings und verkaufte sie zurück an König Karl II., als die englische Monarchie wiederhergestellt war.

Brunnen

Brunnen am Trafalgar Square
Brunnen am Trafalgar Square
Die ersten Brunnen am Trafalgar Square wurden als Teil seiner Bebauung im 19. Jahrhundert errichtet. Sie wurden aber durch die beiden heutigen Brunnen ersetzt, die 1939 in Gedenken an die Admirale der Royal Navy David Beatty und John Rushworth Jellicoe geschaffen wurden. Entworfen wurden die Brunnen vom Architekten Edwin Lutyens und sind mit Skulpturen von Delfinen, Meerjungfrauen und kleinen Haien verziert.

National Gallery

National Gallery, Trafalgar Square
National Gallery
An der Nordseite thront die neoklassischen National Gallery (Nationalgalerie) auf einer Anhöhe über dem Trafalgar Square, erbaut zwischen 1834 und 1838.

Das Museum umfasst eine eindrucksvolle Sammlung an Gemälden aus sechs Jahrhunderten. Hier lassen sich Werke einiger der berühmtesten Maler der Welt bewundern, darunter Rubens, Vermeer, van Gogh, Tizian, Leonardo da Vinci, Michelangelo, Renoir und Claude Monet.

St. Martin-in-the-Fields

St Martin-in-the fields, Trafalgar Square
St. Martin-in-the-Fields
An der Nordostecke des Trafalgar Square steht die Gemeindekirche St. Martin-in-the-Fields (St. Martin in den Feldern). Sie gehört zu den berühmtesten Kirchen Londons, nicht zuletzt dank ihrer markanten Lage an einem der belebtesten Flecke Londons.

Die Kirche mit ihrem großen, weißen Kirchturm und ihrem neoklassischen Portikus wurde 1721 von James Gibbs erbaut und stand Modell für zahlreiche Kirchen, besonders in den USA. Sie ist die vierte Kirche an diesem Standort. Die erste wurde im 13. Jahrhundert errichtet, als das Gebiet noch ländlich war, daher auch ihr Name.

352
london
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com