Science Museum

Wissenschaftsmuseum
Bewertung
25 Stimmen
Links
Londons eindrucksvolles Science Museum führt die Geschichte der Wissenschaft und Technik von ca. 1700 bis heute vor Augen. Das Museum umfasst eine große Bandbreite an Themen, von Motoren und Raumfahrt bis hin zu Computern und Medizin.
Science Museum, London
Science Museum

Science Museum Innenraum
Innenraum
Sogar die wissenschaftsscheusten Menschen werden hier interessante Dinge finden – seien es die riesenhaften Dampfmaschinen, die Weltraumraketen, Wärmebildkameras, mechanische Computer oder Kuriositäten wie eine Kugeluhr und die ersten automatischen Teemaschinen. Das Museum bietet auch zahlreiche Erfahrungen zum Anfassen: So lässt sich eines der ältesten Computerspiele ausprobieren, mit Licht experimentieren oder das Steuer eines richtigen Flugsimulators in die Hand nehmen.

Geschichte

Das Science Museum wurde 1909 gegründet, als die wissenschaftliche Sammlung des V&A-Museums ausgegliedert wurde. 1913 zog das neue Museum in ein eigenes Gebäude um, einen großen neoklassischen Bau nach einem Entwurf von Richard Allison. Der Architekt nahm sich ein Beispiel an Kaufhäusern und erschuf große, weite Räume, die zur Ausstellung der riesigen Maschinen des Museums ideal waren.

Über die Jahre hinweg wuchs die Sammlung des Museums weiter – insbesondere in den 1980ern, als die Sammlung des Wellcome Museum of History of Medicine aufgenommen wurde. Im Jahr 2000 wurde das Museum durch die Neueröffnung des Wellcome Wing erweitert. Auf zusätzlichen 10.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche umfasst der Flügel u.a. auch ein IMAX-3D-Kino.

Die Sammlungen des Museums

Der ältesten Dampflokomotive der Welt, Science Museum, London
Puffing Billy

Burnley Dampfmaschine, Science Museum, London
Dampfmaschine
Dank seines übersichtlichen, offenen Grundrisses fällt die Orientierung im Museum leicht. Das Hauptgebäude umfasst sieben Stockwerke und jedes davon wiederum mehrere Galerien zu unterschiedlichen wissenschaftlichen Themen. Aufgrund des schieren Umfangs des Museums ist es schwierig, mit einem Besuch alles zu sehen. Es ist ratsam, sich im Eingangssaal eine Karte des Museums mitzunehmen und sich die Galerien herauszusuchen, die man besuchen möchte.

Keller

Im Keller des Museums werden die wichtigsten Grundlagen der Wissenschaft erklärt. Der „Garten“ führt Kinder zwischen drei und sechs Jahren greifbar an die Wissenschaft heran. Hier können sie Hebel ziehen und mit Wasser, Licht und Klang experimentieren. Der Keller beherbergt auch eine Galerie, welche die Technologie hinter gewöhnlichen Haushaltsgegenständen enthüllt.

Erdgeschoss

Das Erdgeschoss ist für gewöhnlich die überfüllteste Etage und umfasst einige der größten Stücke des Museums, darunter eine riesige rote Dampfmaschine in der Engine Hall, die von 1903 bis 1970 genutzt wurde, um 1700 Webstühle gleichzeitig zu betreiben. Eine der beliebtesten Galerien des Museums ist die „Exploration of Space“, wo echte Raketen und Raumanzüge ausgestellt sind. Eine weitere Galerie, „Making the Modern World“, konzentriert sich auf entscheidende technologische Durchbrüche, von der „Puffing Billy“ (der ältesten Dampflokomotive der Welt) und dem Ford Modell T (dem ersten bezahlbaren Auto) hin zu Supercomputern und PCs.

Erster Stock

Alte Traktor im Science Museum in London
Alte Traktor

Difference engine no 2, Science Museum, London
Difference Engine no 2

Flugzeuge im Wissenschaftsmuseum, London
Flugzeuge

Chemiebücher, Science Museum, London
Alte Chemiebücher
Im ersten Stock lassen sich allerlei Materialien sowie deren Eigenschaften und Anwendungsgebiete entdecken, von Keramikkacheln bis hin zu Fiberglas. Eine weitere Galerie auf diesem Stockwerk erkundet die Welt der Telekommunikation und zeigt den Fortschritt über die letzten 100 Jahre, von Briefen über Telegrafen hin zu Mobiltelefonen. Weitere Galerien im ersten Stock zeigen die Geschichte der Landwirtschaft, der Astronomie und die Zeitmessung im Wandel der Geschichte – inklusive einer sehr eindrucksvollen Sammlung von Uhren und Sonnenuhren.

Zweiter Stock

Der zweite Stock befasst sich mit den Energieproblemen der Welt und ihrer Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Weitere Galerien drehen sich um unsere digitale Welt und ihre Geschichte: Hier werden Mathematik, elektronische Musik und die Entwicklung von Computern behandelt. Hier findet man alte Synthesizer, die älteste noch funktionierende elektronische Rechenmaschine und die Difference Engine No. 2 – einen riesigen mechanischen Rechenapparat aus dem 19. Jahrhundert.

Dritter Stock

Ein Großteil des dritten Stocks wird von der Sammlung alter Flugzeuge vereinnahmt, darunter ein exakter Nachbau des ersten Flugzeugs der Gebrüder Wright. Auf diesem Stock liegt auch das „Launchpad“ ein interaktives Erlebnis für Kinder sowie ein Überblick über die Wissenschaften im Zeitalter der Aufklärung im 18. Jahrhundert.

Vierter und fünfter Stock

Im vierten und fünften Stock findet sich die Sammlung von Henry Wellcome, welche die Geschichte der Medizin von der Jungsteinzeit bis heute abdeckt. Hier lässt sich bestaunen, wie vor Jahrtausenden Operationen durchgeführt wurden. Auch das Mikroskop von Louis Pasteur und Präsident George Washingtons falsche Zähne finden sich hier. Einige Ausstellungen widmen sich zudem der Geschichte der Tiermedizin.

Wellcome Wing

Die Galerien im Wellcome Wing – im Erdgeschoss an das Hauptgebäude angeschlossen – konzentrieren sich auf die moderne Wissenschaft und den rasanten technologischen Wandel von heute. Kinder werden das greifbare Erlebnis im „Pattern Pod“ lieben. Erwachsene werden von „Who am I“ (Wer bin ich?) fasziniert sein, einer interaktiven Erfahrung im ersten Stock, in der sich erschließen lässt, welche Eigenschaften uns zu dem machen, was wir sind. Der zweite Stock umfasst den heiß diskutierten Klimawandel, und das Obergeschoss wirft einen Blick auf die Technologie der Zukunft.
1649
london
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com