Bewertung
57 Stimmen
Links
Der Regent's Park ist eine der größten Grünflächen und beherbergt vielerlei Attraktionen der Stadt. Umgeben ist der Park von großen Gebäuden des 19. Jahrhunderts, die unter der Regentschaft von König Georg IV. entworfen wurden.

Die Entstehung des Parks

Queen Mary's Gardens, Regent's Park, London
Queen Mary's Gardens
Das Areal, welches später als Regent's Park in London bekannt wurde, war 1538 von König Heinrich VIII. als Jagdgebiet deklariert worden. Urpsprünglich trug er den Namen Marylebone Park und wurde noch bis ins Jahr 1646 für die "Königliche Jagd" genutzt. Anschließend wurde er zu landwirtschaftlicher Nutzung freigegeben.

Auf Bitten von Prinzregent verwandelte der bekannte Architekt John Nash im Jahr 1811 den Park in das, was er bis heute geblieben ist. Nash hatte große Pläne für die gesamten 166 Hektar des Regent's Park. Aufgrund seiner runden Form eignete er sich sehr gut für einen Kanal, einen See und er plante sogar 56 Villen ein von denen allerdings nur 8 gebaut und 2 bis heute erhalten geblieben sind, nämlich St. John's Lodge und The Holme.

Regent's Park, London
Regent's Park
Sowohl die Zoologische Vereinigung als auch die Königliche Botanische Gesellschaft ließen sich im Park nieder. Erst nach 1835 gewehrte man der Öffentlichkeit Zugang zu einigen wenigen Bereichen des Parks. Mehr als ein Jahrhundert später wies der Park eine weitere landschaftliche Besonderheit auf, die wunderschönen Queen Mary's Gardens. Es war auch etwa zu jener Zeit, als der Park vollständig für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Regent's Park heute

Der Regent's Park des einundzwanzigsten Jahrhunderts ist ein viel genutzter und lebensreicher Ort. Dies ist er auch dank einer Reihe Sportanlagen wie Tennisplätzen oder einer 'Hub', dem Pavilion einer Sportgemeinschaft.

Eingangstor, Regent's Park, London
Jubilee Gate
Im Zentrum des Parks ist der Zoo der Stadt London, der als Heimat dutzender Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische dient. Besucher aller Altersklassen lieben diesen einzigartigen und beeindruckenden Zoo, der das ganze Jahr über geöffnet hat.

Der Park wurde im Laufe der Zeit auch zu einem wichtigen Habitat für Wildtiere, besonders durch die kürzliche Einbindung eines wildtier-freundlichen Gartens. Auch Blumenliebhaber kommen in den Queen Mary's Gardens, einem nach der Frau König Georg V. benannten Rosengarten, auf ihre Kosten. Andere Gärten wie die eher formal strukturierten Avenue Gardens sowie die eher informellen English Gardens und St. John's Lodge Garden,
Bootfahrtsee, Regent's Park, London
Bootfahrtsee
der zu einer der Villen auf dem Parkareal gehört, sind auch einen Besuch wert, auch wenn die Villa selbst nicht zugänglich ist.

Im Regent's Park befindet sich ein schöner See, der für Ruder- und Paddelboote, die am Bootshaus gemietet werden können, geöffnet ist. Zusätzlich befindet sich am Seeufer ein kleines Theater. Ein größeres Freiluft-Theater befindet sich ebenso im Regent's Park. Dort werden Produktionen von Shakespeare, Rodgers bis hin zu Hammerstein aufgeführt. Weitere kleinere Musikbühnen sorgen für zusätzliche unterhaltsame Untermalung.

Regency-Architektur

Cumberland Terrace
Cumberland Terrace
Der Park wird von Gebäuden aus der Regency-Zeit umrandet, die durch John Nash Einzug in die Landschaft erhielten, dessen Projekte ein Teil des innerstädtischen Verschönerungs- vorhabens des Prinzregent waren.

Zwichen 1821 und 1827 wurden etwa 10 Terassen um den Regent's Park erbaut, auf denen zur Kontrastierung eine Reihe großer Gebäude neben die zu dieser Zeit dominierenden Backsteinhäuser gestellt wurden. Die schönste der Terasse ist die Cumberland Terrace auf der 31 Gebäude stehen, die aufgrund ihrer neo-klassischen Architektur einem großen Palast ähneln.
343
london
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com