Madame Tussauds

Madame Tussauds Wachsmuseum
Bewertung
510 Stimmen
Links
Die als „beliebteste Touristenattraktion Londons“ angepriesenen Figuren im Wachsmuseum Madame Tussauds begeistern Besucher schon seit Ersteröffnung der Dauerausstellung Tussauds im Jahr 1835.

Über Madame Tussaud

Die Beatles, Madame Tussauds Wachsmuseum, London
Madame Tussauds

Die Beatles, Madame Tussauds, London
Die Beatles
Marie Tussaud (1761-1850) wurde in Straßburg als Marie Grosholtz geboren. Nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 1761 zog sie mit ihrer Mutter nach Paris. Dort erlernte sie die Kunst der Bildschnitzerei vom Arbeitgeber ihrer Mutter, einem Arzt, der in der Kunst der Wachsmodellierung kundig war. Der Arzt Philippe Curtius war einer der Ersten, die Wachsfiguren ausstellten. 1776 eröffnete er eine Ausstellung mit dem Titel "The Cavern of Great Thieves" ("Die Grotte der großen Diebe"). Die junge Marie erstellte bereits im zarten Alter von 16 ihre erste Skulptur, ein Abbild des französischen Schriftstellers und Aufklärers François Voltaire. Ihr Talent sprach sich herum und machte die Königsfamilie auf sie aufmerksam, die Marie als Kunstlehrerin engagierte.



Aufgrund ihrer Beziehung zur Königsfamilie wurde sie nach dem Sturz der Monarchie in der Französischen Revolution ins Gefängnis gesteckt. Um ihre Loyalität zur neuen Führung unter Beweis zu stellen, musste sie in den Leichenhaufen nach abgetrennten Köpfen suchen, um daraus Totenmasken für Opfer der Guillotine zu erstellen.

Über das Wachsmuseum

Tiger Woods,Madame Tussauds, London
Tiger Woods

Hitler

Tiger Woods, Madame Tussauds, London
Marylin Monroe
Marie heiratete im Jahr 1795 François Tussaud, verließ ihn aber 1802 wieder, um mit ihrer Sammlung aus Totenmasken durch Großbritannien zu ziehen. Ihre schaurige Wanderausstellung umfasste auch die Totenmasken des französischen Königs Ludwig XVI. und seiner Gemahlin Marie Antoinette. Tussauds Sammlung bestärkte die Verachtung des britischen Publikums für die blutrünstigen Revolutionäre und erwies sich als großer Erfolg. Marie Tussaud kehrte nie nach Frankreich zurück.

Ihre erste Einzelausstellung hatte sie 1835 in der Baker Street, gefolgt von ihrer berühmten Sammlung "Chamber of Horrors" in 1845, in der Madame Tussaud die während der französischen Revolution in Paris von ihr gefertigten Totenmasken für die Opfer der Guillotine ausstellte. In der Zwischenzeit fügte sie ihrer Kollektion weitere Abbilder hinzu.

1884, einige Dekaden nach ihrem Tod, zog Madame Tussauds Wachsmuseum an seine aktuelle Position um, die Marylebone Road in London. Millionen haben hier stundenlang Schlange gestanden, um einen Blick auf ihre Arbeit und die ihrer Nachfolger zu erhaschen.

Das derzeitige Museum fiel 1925 einem Brand zum Opfer bei dem viele der Statuen verloren gingen. Allerdings konnten viele der Formen gerettet werden und so ließen sich einige der Stücke rekonstruieren. Heutzutage ist das Museum eine der belebtesten Attraktionen Londons und während der Hauptreisezeit ist es nicht ungewöhnlich Warteschlangen vorzufinden, die mehrere Straßen weit reichen. Das Museum hat 1970 nach Übersee expandiert als es eine Zweigstelle in Amsterdam eröffnete. Mittlerweile sind noch viele mehr hinzugekommen, darunter new york, Hong Kong und Hollywood.
Heinrich VIII.
Heinrich VIII.

Was Sie sehen werden

Sportlegenden, berühmte Schriftsteller und Künstler, bekannte Geistliche, Musiker und viele andere betrachten. Hinzu kommen mehrere Themenbereiche im Museum wie zum Beispiel die "Chamber of Horrors" und eine Taxifahrt durch die Geschichte.

Obwohl das Museum in London eine ausgesprochen britische Prägung aufweist, können Besucher aus aller Welt den Großteil der dargestellten Persönlichkeiten wiedererkennen.
338
london
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com