Bewertung
24 Stimmen
Hyde Park Corner ist ein großflächiger Kreisverkehr südöstlich des Hyde Parks an einer der belebtesten Kreuzungen der Stadt und umfasst eine hohe Dichte an Denk- und Mahnmälern.
Wellington Arch, Hyde Park Corner, London
Hyde Park Corner
Hier treffen sich die Straßen Park Lane, Grosvenor Place, Piccadilly, Knightsbridge und Constitution Hill. Trotz der stark befahrenen Straßen um den Kreisverkehr ist Hyde Park Corner für Besucher dank der zahlreichen Fußgängerunterführungen sicher und bequem zu Fuß zu erreichen.

Wellington-Denkmäler

Hyde Park Corner ist voller Denkmäler. Zwei davon wurden zu Ehren Arthur Wellesleys errichtet, des ersten Herzog von Wellington, der hier in Apsley House wohnte.

Wellington Arch

Wellington Arch, Hyde Park Corner
Wellington Arch
Kernstück der Hyde Park Corner ist der Wellington Arch, auch als Constitution Arch („Verfassungsbogen“) bekannt. Der Triumphbogen wurde in den 1820ern eingeweiht, zur Feier des Sieges des Duke of Wellington über Napoleon bei Waterloo.

Entworfen wurde dieses prächtige Monument von Decimus Burton und sollte als Triumphtor nach London sowie als Nordtor zum Grundstück des Buckingham Palace dienen. Auf dem Bogen steht eine riesige Figurengruppe von Adrian Jones. Die 1912 angebrachte Quadriga ist bekannt als: „Der Friedensengel steigt auf das Siegesgespann hinab.“

Wellington-Statue

Ursprünglich stand eine riesige Reiterstatue des Duke of Wellington auf dem Triumphbogen. Die gigantische, 40 Tonnen schwere Statue wurde 1846 aufgestellt. Schon bald aber betrachtete man sie als zu groß und unverhältnismäßig im Vergleich zum Bogen, also wurde sie 1883 kurz nach dem Tode des Herzogs entfernt.

Wellington-Statue, Hyde Park Corner
Wellington-Statue
Stattdessen wurde 1884 eine neue Statue des Herzogs in Auftrag gegeben, die aus erbeuteten französischen Kanonen gegossen worden war. Zu ihrer Fertigstellung im Jahr 1888 wurde die Statue nicht auf dem Bogen, sondern auf einem Podest aufgestellt. Die Reiterstatue zeigt den Herzog mit Blickrichtung auf sein ehemaliges Zuhause Apsley House. Er sitzt auf seinem Lieblings-Schlachtross „Copenhagen“, das er in der Schlacht von Waterloo über 16 Stunden lang geritten hatte. Nach dem Tode des Pferds im Jahr 1836 wurde es mit militärischen Ehren beigesetzt.

Die von Joseph Boehm erschaffene Statue steht auf einem Granitpodest. An den Ecken stehen vier Soldatenstatuen für die Regimenter, die von Wellington im Feld kommandiert wurden.

Weitere Denkmäler

An der Hyde Park Corner stehen zudem verschiedene Mahnmäler des Ersten und Zweiten Weltkriegs, alle in sehr unterschiedlicher Gestaltung.

Machine Gun Corps Memorial

Machine Gun Corps Memorial, Hyde Park Corner, London
Machine Gun Corps
Memorial

Royal Artillery Memorial, London
Royal Artillery Memorial
Eines dieser Denkmäler ist das von Francis Derwent Wood entworfene und 1925 aufgestellte Machine Gun Corps Memorial zu Ehren der im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten des Maschinengewehrkorps. Es wird gelegentlich als „Boy David“-Denkmal bezeichnen, da darauf eine Statue des jungen David steht, der sich auf das Schwert des Goliath stützt. Auf dem Podest finden sich vier Kränze, die sich um Maschinengewehre und Helme winden.

Royal Artillery Memorial

Das wuchtige Royal Artillery Memorial zu Ehren der im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Royal Artillery steht in scharfem Kontrast zum Machine Gun Corps Memorial. Es wurde im selben Jahr, 1925, an der Westseite der Hyde Park Corner enthüllt. Entworfen wurde das Denkmal vom Bildhauer Charles Sergeant Jagger, der selbst im Krieg gekämpft hatte.

Herzstück des Denkmals ist die steinerne Nachbildung einer Haubitze, die Jagger in den Entwurf eingearbeitet hatte, was damals heftige Kontroverse verursachte. Die Haubitze ist von großen Artilleristenfiguren aus Bronze umringt. Bemerkenswerterweise ist einer davon tot und seine Leiche mit einem Mantel und einem Helm bedeckt. 1949 wurde das Mahnmal auch zu Ehren der Artilleristen gewidmet, die im Zweiten Weltkrieg gefallen waren.

Australian War Memorial und New Zealand War Memorial

Zwei weitere, aktuellere Denkmäler erinnern an die Bindung Großbritanniens zu zwei seiner ehemaligen Kolonien. In der südwestlichen Ecke steht das Australian War Memorial von Tonkin Zulaikha Greer Architects und Janet Laurence.
Australian War Memorial, Hyde Park Corner
Australian War Memorial
Es besteht aus einer gewölbten Mauer mit Inschriften der Namen Hunderter australischer Städte und – in deutlich größeren Buchstaben – der Orte, an denen Soldaten gekämpft haben. Stetig fließt Wasser über die Inschriften an der Mauer.

Auf der anderen Seite der Hyde Park Corner stehen die 16 Bronzebalken des New Zealand War Memorial, das 2006 eingeweiht wurde. Das Mahnmal gedenkt der Bindung zwischen Neuseeland und dem Vereinigten Königreich in beiden Weltkriegen und ehrt die neuseeländischen Soldaten, die in den Kriegen ihr Leben ließen. Entworfen wurde das Mahnmal von John Hardwick-Smith und Paul Dibble. Symbole, die für die neuseeländische Kultur stehen, sind in die Balken eingraviert.

Hyde Park Corner Screen

Hyde Park Corner Screen, Hyde Park Corner
Hyde Park Corner Screen
Der Hyde Park Corner Screen steht auf einer separaten Verkehrsinsel zwischen der Piccadilly Arcade und dem Hyde Park. Hierbei handelt es sich um ein 30 Meter breites Tor mit drei Bögen, die durch eine ionische Kolonnade verbunden sind. Das Tor wurde 1825 von Decimus Burton als Zugang zum Hyde Park entworfen.

Apsley House

Apsley House, Hyde Park Corner, London
Apsley House
Das Apsley House steht neben dem Hyde Park Screen und war einst Wohnsitz von Arthur Wellesley, dem ersten Duke of Wellington. Heute beherbergt das Haus ein Museum. Den Herzog, dem es gewidmet ist, kennt man am besten als Befehlshaber der britischen Streitkräfte, die mit Hilfe preußischer Truppen bei Waterloo Napoleon schlugen.

Das Museum umfasst eine Sammlung an Gemälden von Meistern wie Velázquez, Goya, van Dyck, Teniers und dem amerikanischen Maler John Singleton Copley. Auch einige Möbel und Gegenstände, die einst dem Duke of Wellington gehörten, sind hier ausgestellt – insbesondere eine drei Meter hohe Aktstatue Napoleons.
1644
london
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com