Palazzo Pitti

Pitti-Palast
Bewertung
17 Stimmen
Das Palazzo Pitti ist ein großes Schloss aus dem fünfzehnten Jahrhundert, welches in Oltrarno, jenseits des historischen Zentrums Florenz' liegt. Das Schloss war lange Zeit Wohnsitz der Herrscher von Florenz.
1919 ging es in italienisches Eigentum über und wurde in eine Museums-Anlage umgewandelt.

Erbauung

Palazzo Pitti, Florenz, Italien
Palazzo Pitti

Deckengemälde, Palazzo Pitti, Florenz, Italy
Deckenmalerei
Im Jahre 1458 wurde der Bau des Schlosses durch den reichen florentiner Banker Luca Pitti in Auftrag gegeben. Dieser wollte ein Schloss erbauen, welches es mit dem der herrschenden Familie Medici aufnehmen konnte. Als Standort entschloss er sich für Oltrarno, welches eine ländliche Gegend jenseits des Flusses Arno war. Der Entwurf für das Anwesen geht auf Luca Fancelli zurück. Bis 1465 dauerte der Bau an.

Die Medici

1549, als Luca Pittis Nachkommen mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, verkauften diese das Schloss an Eleonora di Toledo, die spanische Ehefrau des Großherzogs Cosimo I. de' Medici. Sie litt unter gesundheitlichen Einschränkungen und überzeugte ihren Gatten davon, dass die Umgebung ihrem Wohlbefinden zuträglich sein würde. Obwohl zwischen dem Schloss und dem Herzen Florenz' nur eine kleine Distanz vorhanden war, war das Gebiet kaum bewohnt.
Ammannati-Hof des Palazzo Pitti, Florenz
Ammannati-Hof


Im darauf folgenden Jahr zogen die Medici vom Palazzo Vecchio in den Palazzo Pitti um, welcher von nun an der Hauptwohnsitz für die florentinischen Herrscher sein sollte. Später gaben sie bei Vasari den Bau eines Korridors in Auftrag, der ihre neue Unterkunft mit den Uffizien und dem Palazzo Vecchio verband. Somit konnten sie den Fluss überqueren, ohne auch nur einen Fuß nach draußen setzen zu müssen.

Ausbau

Artischockenbrunnen, Schloss Pitti, Florenz
Artischockenbrunnen
Kurz nachdem die Medici das Schloss erworben hatten, beauftragten sie Ammanati mit dem Ausbau des Palazzo Pitti. Ammanati arbeitete daran von 1558 bis 1570 und zeichnete sich für den Innenhof verantwortlich. Der beeindruckende Artischocken-Springbrunnen am Rande der Terrasse zum Hof wurde durch Giovanni Francesco Susini im Jahre 1641 geschaffen. Cosimo I. gab zudem die Umsetzung des Boboli-Gartens hinter dem Schloss in Auftrag.

1828 wurde das Schloss erneut ausgebaut, diesmal allerdings vom Haus Lothringen, welches nach dem Tod des letzten Nachkommen der Medici im Jahre 1737 an die Macht gelang. Das Anwesen wurde um zwei Flügel erweitert, die an den Piazza dei Pitti angrenzen, welcher vor dem Schloss zu finden ist. Zudem wurde das Innere des Anwesens fast komplett renoviert. Das Schloss gehörte später dem Haus Savoyen, den Bourbons und sogar Napoleon. Der letzte Besitzer, der italienische König Viktor Emanuel III., machte das Gebäude der Öffentlichkeit zugänglich.

Museen

Museo degli Argenti, Florenz
Museo degli Argenti

Casino del Cavaliere, Florenz
Casino del Cavaliere
Inzwischen ist der Palazzo Heim für eine Vielzahl an Museen. Eintrittskarten für den Palazzo können zusammen mit Karten für den Boboli-Garten erworben werden. Letzterer ermöglicht den Zutritt zu zwei weiteren Museen: Museo del Porcellane (Porzellan-Museum) welches sich im Casino del Cavaliere im Rittergarten des Boboli befindet und das Museo degli Argenti (Silber-Museum).

Die anderen Museen sind alle über den Innenhof des Palazzo Pitti zugänglich. Die aufwändig gestalteten Innenräume bieten eine ausgezeichnete Kulisse für die Museen wie etwa die königlichen Appartments – in denen die prächtige Inneneinrichtung bewundert werden kann- oder die Galleria Palatina – eine Galerie mit einer beachtlichen Sammlung von Bildern aus der Renaissance oder dem Barock. Weitere Museen im Palazzo Pitti sind die Galleria del Costume (mit einer Sammlung von Kleidung aus der Zeit der Medici und dem Haus Lothringen), das Museo delle Carozze (wo die königlichen Kutschen ausgestellt werden) und die Galleria d'Arte Moderne (eine Galerie mit Kunst aus dem achtzehnten bis zum frühen zwanzigsten Jahrhundert).
2986
florence
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com