Kathedrale

Duomo di Firenze
Bewertung
74 Stimmen
Die Kathedrale von Florenz wurde erbaut zwischen den Jahren 1296 und 1436 und ist eine der größten Kathedralen der Welt. Ihre imposante Kuppel, die auf den Florentiner Architekten Filippo Brunelleschi zurückzuführen ist, dominiert immer noch das Stadtbild von Florenz.

Kathedrale

Kathedrale von Florenz
Kathedrale von Florenz
Die Kathedrale von Florenz, offiziell als Kathedrale Santa Maria del Fiore bekannt, und oft auch der Dom (Duomo) benannt, wurde ursprünglich im Jahre 1296 als gotische Kathedrale von Arnolfo di Cambio geplant. Sie ersetzte damals die Kirche Santa Reparata, eine Kathedralkirche mit einer Geschichte die bis zurück ins frühe Mittelalter reicht.

Die neue Kathedrale symbolisiert die wachsende Bedeutung von Florenz und sollte deutlich größer sein als ihr Vorgänger.
Vorderen Fassade des Duomo, Florenz, Italien
Vorderen Fassade
Francesco Talenti, der den Bau der Kathedrale ab dem Jahre 1351 führte, vergrößerte sie noch mehr durch den Ausbau der Apsiden und der Erweiterung des Kirchenschiffs. Filippo Brunelleschi - der wichtigste Architekt der frühen Renaissance - entwarf die enorme Kuppel, das auffälligste Merkmal des Duomos.

Der Bau der Kirche dauerte bis 1436, als sie von Papst Eugen IV. geweiht wurde. Die ursprünglich geplante gotische Fassade wurde nie realisiert. Die herrliche Marmorverkleidung, die wir heute sehen können, wurde erst viel später, zwischen den Jahren 1871 und 1887 hinzugefügt, in einem neo-gotischen Stil mit bunten Mustern. Die Fassade ergänzt das Design des Glockenturms der Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert. Einige Statuen, die für die ursprünglich geplante Fassade erstellt wurden, sind nun zur Ausstellung im Museo dell'Opera dell Duomo zu finden, einem nahe gelegenen Museum für Kunstwerke aus der Kathedrale.

Deckenfresko, Kathedrale von Florenz
Deckenfresko
Der Innenraum der Kathedrale ist weniger bunt und Dekorationen wurden auf ein Minimum reduziert. Die Ausnahme ist das Fresko in der Kuppel im Inneren, das zwischen den Jahren 1572 und 1579 von Giorgio Vasari und Federico Zuccari gemalt wurde. Das Fresko zeigt das Jüngste Gericht. Bemerkenswert ist auch der Marmorboden mit komplizierten Mustern.

Kuppel

Kuppel der Kathedrale von Florenz
Die kuppel
Als ihr Bau im Jahre 1436 abgeschossen wurde, war die Kuppel des Doms weltweit die größte, und überragt immernoch die Stadt. Die Laterne auf der Kuppel wurde später im Jahre 1461 durch Michelozzi Michelozzo hinzugefügt. Die Kuppel, ein Wunderwerk der Technik, wurde von Brunelleschi entworfen, der seine Pläne einreichte, nachdem er nach Rom ging, um das Pantheon zustudieren, das seit langem die weltweit größte Kuppel hatte.
Brunelleschi gelang es, die riesige Kuppel dank eines raffinierten Designs, das aus einer Innenschale aus Ziegelsteinen mit einem Fischgrätenmuster und einer horizontalen Steinkette, die Belastung reduziert und erlaubt, dass das Gewicht gleichmäßig verteilt wird. Die äußere, deutlich kleinere Schale trägt das Dach und schützt die Innenschale vor Belastungen. Zwischen den beiden Schalen ist eine Treppe, die die Besucher zur Laterne führt.

Kampanille

Glockenturm, Duomo di Firenze
Glockenturm
Der Glockenturm der Kathedrale wurde ursprünglich im Jahre 1334 von Giotto di Bondone entworfen, der zu dem Zeitpunkt der offizielle Baumeister der Stadt war. Als Giotto im Jahre 1337 starb, wurde der Glockenturm zuerst von Andrea Pisano und später von Francesco Talenti weitererbaut, bis der Bau des 85 Meter hohen Turms im Jahre 1359 beendet wurde. Die bunte Fassade ist mit grünem, pinkem und weißem toskanischen Marmor verkleidet. Die Reliefverzierungen wurden in Terra Cotta von Andrea Pisano erstellt.
Der Turm ist für Besucher zugänglich und bietet einen herrlichen Blick auf die Stadt und insbesondere auf die Kuppel der Kathedrale.

Taufkapelle

Taufkapelle der Kathedrale von Florenz
Taufkapelle
Die Taufkapelle ist älter als die Kathedrale und eines der ältesten Gebäude in Florenz. Sie wurde am Anfang der römischen Zeit errichtet, möglicherweise schon im sechsten Jahrhundert. Das Interieur stammt aus dem 13. Jahrhundert, als die Mosaike an der Decke - Geschichten aus der Bibel – erstellt wurden. Die äußere weiße und grüne Marmorverkleidung wurde etwa zur gleichen Zeit hinzugefügt. Die Fassadenverkleidung war so beliebt, dass aus ihr ein Modell für viele andere Taufkapellen und Kirchenfassaden in der Toskana wurde.

Deckenmosaik, Taufkapelle, Florenz
Deckenmosaik
Nachdem der Innenraum und die Fassade fertig waren, die Gilde der Wollhändler, die die Renovierung finanzierte, beschloss die Holztüren mit neuen Türen aus Broze zu ersetzen. Die Süd-Türen wurden im Jahre 1336 in einem gotischen Design von Andrea Pisano erschaffen und zeigen kirchliche Szenen. Eine Reihe von Katastrophen, einschließlich eines Ausbruchs der Pest, verschoben den Bau der anderen Türen.

Im Jahre 1401, dann, organisierte die Gilde der Wollhändler einen Designwettbewerb für zusätzliche neue Türen. Sieben Künstler reichten ihre Entwürfe ein, wonach das Gremium im Jahre 1403 den Entwurf von Ghiberti auswählte.
Paradiespforte, Taufkapelle, Florenz
Paradiespforte
Der Entwurf der vom Hauptkonkurrent Ghiberti Brunelleschis eingereicht wurde, ausgestellt in der Bargello, wird heutzutage als erstes Renaissance Kunstwerk angesehen, da er von dem Stil der vorherrschenden byzantinischen Kunst absah, denn er zeigt eine realistische Darstellung von Menschen und ihrer Umwelt.

Ghiberti beendete den Bau der Platten für die Nordtüren im Jahre 1424, um dann er mit der Arbeit an den Osttüren zu beginnen, die schließlich im Jahre 1452 fertiggestellt wurden. Diese letzten Türen, die Szenen aus der Bibel zeigen, werden als Ghibertis beste Arbeit angesehen und wurden von Michelangelo die Paradiespforte genannt. Die Platten wurden schon lange durch Repliken ersetzt, wobei die Originale heute im Museum dell'Opera del Duomo zu finden sind.

Das Museum dell'Opera del Duomo

Das Museum, das in der Nähe vom Piazza del Duomo 9 liegt, ist der Geschichte und dem Bau der Kathedrale von Florenz gewidmet. Das Museum besitzt eine wertvolle Sammlung von Kunstwerken aus der Kathedrale, wie Skulpturen, Reliquiar, religiösen Gemälden und den ursprünglichen Platten aus den Türen der Taufkapelle. Werkzeuge die für den Bau der Kathedrale verwendet wuren, sind auch in der Austellung zu finden.
2964
florence
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com