Parlamentsgebäude

Országház
Bewertung
42 Stimmen
Ungarns Parlamentsgebäude liegt am Flussufer der Donau. Erbaut in einer Zeit, als Ungarn noch unter österreichischem Einfluss stand, ist das prächtige Bauwerk ein Symbol der Unabhängigkeit Ungarns.

Doppelmonarchie

Parlamentsgebäude, Budapest
Parlamentsgebäude

Blick vom Burgpalast über die Donau auf das ungarische Parlamentsgebäude
Blick vom Burgpalast
Nach dem österreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867, in welchem eine Doppelmonarchie geschaffen wurde, erhielt Ungarn mehr Unabhängigkeit und das Land schrieb seine eigene Verfassung. Darüber hinaus initiierte es den Bau eines Parlamentsgebäudes. Ein Wettbewerb für dieses Projekt wurde offiziell von Kaiser Franz Joseph und Ministerpräsident Kálmán Tisza gestartet. Ein neogotisches Design von Imre Steindl, inspiriert durch das Houses of Parliament in London, wurde als Gewinner ausgewählt.

Das Gebäude

Der Bau des Parlamentsgebäudes begann im Jahre 1885. Als es 17 Jahre später im Jahre 1902 fertiggestellt war, war es das größte parlamentarische Gebäude der Welt mit einer Länge von 268 Metern und einer Breite von 118 Metern. Das Parlamentsgebäude besitzt 10 Innenhöfe und enthält mehr als 20 km Treppen, sowie 691 Zimmer. Das Gebäude verfügt über 27 aufwendig verzierte Türme und die beeindruckende Kuppel, welche von weitem sichtbar ist, erreicht eine Höhe von 96 Metern.

Die Kuppel des Parlamentsgebäudes in Budapest
Die Kuppel
Die Fassade des Gebäudes ist überwältigend, verziert mit 88 Statuen von ungarischen Herrschern, Spitzbogenarkaden, zahlreichen Wasserspeier, Spitzen und gotischen Ornamenten.

Innenraum

Das Innere des Parlamentsgebäudes ist so atemberaubend wie sein Äußeres und ausgestaltet von einigen der besten Künstler Ungarns. Hier ist Neogotik mit Renaissance und sogar byzantinischen Einflüssen vermischt, was besonders deutlich wird im wunderbar verzierten Treppenhaus mit korinthischen Granitsäulen, vergoldeten Ornamenten und einem riesigen Deckengemälde von Károly Lotz.

Ein weiterer interessanter Raum ist der kreisförmige Kuppelraum, welcher Statuen von ungarischen Monarchen und eine verschachtelte, fast kathedralenartige Decke aufweist. Die Krönungskrone und Insignien des König Stephan werden hier ausgestellt. Die Krone wurde ursprünglich St. Stephan für seine Krönung in 1000 gegeben. Die heilige Krone, sowie ein Zepter, ein Reichsapfel und ein Schwert, wurden ursprünglich im Nationalmuseum ausgestellt, jedoch im Jahre 2000 in das Parlamentsgebäude verlegt. Nur der Krönungsmantel wird noch in dem Museum ausgestellt.

Im Jahr 1989 hat Ungarn eine neue Verfassung nach einer Legislaturperiode mit nur einer einzigen Kammer, der Nationalversammlung, verabschiedet. Die Versammlung belegt die ehemalige untere Kammer, während die ähnlich gestaltete obere Kammer nun als Konferenzsaal genutzt wird.
273
budapest
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com