Matthiasbrunnen

Mátyás kút
Bewertung
5 Stimmen
Der monumentale Matthiasbrunnen überblickt den nordwestlichen Hof des Burgpalasts in Budapest. Der Brunnen zeigt eine Szene der Legende von König Matthias und der schönen Ilonka.
Er wurde 1904 von Ungarns angesehenstem Bildhauer - Alajos Stróbl - entworfen und lehnt am C-Flügel, dem zentralen Flügel, des Burgpalastes an.

Die Legende von Ilonka

Matthiasbrunnen, Budapest
Matthiasbrunnen

Die Jagdszene des Matthiasbrunnen in Budapest
Die Jagdszene

Statue von König Matthias, Matthiasbrunnen
König Matthias

Statue von Ilonka, Matthiasbrunnen
Ilonka
Der Brunnen erzählt eine Geschichte aus der Ära von König Matthias Corvinus (Mátyás), die von Hofhistorikern aufgezeichnet wurde und später im 19. Jahrhundert durch den Poeten und Dramatiker Mihály Vörösmarty bekannt wurde.

König Matthias ging oft inkognito auf die Jagd. Eines Tages, als er und seine Freunde auf der Jagd waren, traf er das attraktive Bauernmädchen Szép Ilonka. Sie verliebten sich ineinander und als Matthias wieder ging, offenbarte er nicht seine wahre Identität, sondern lud Ilonka stattdessen ein, ihn in Buda zu besuchen.

Ilonka eilte sobald sie konnte nach Buda. Als sie dort ankam, hatte sich eine große Menschenmenge versammelt, um den König nach einer erfolgreichen Schlacht willkommen zu heißen. Als Ilonka Matthias auf seinem Pferd erblickte, war sie geschockt davon, sich in den König verliebt zu haben. Als einfaches Bauernmädchen war sie davon überzeugt, dass sie ihn niemals hätte heiraten können und ging schweren Herzens wieder nach Hause. Kurz darauf erlag sie ihrem gebrochenen Herzen.

Zwei Wochen später, da er sie nicht in der Menge erkannt hatte, ging der König erneut zu Ihrem Haus, nur um es leer vorzufinden.

Der Brunnen

Der Brunnen zeigt eine Jagdszene, die sich vor einer Wand abspielt und durch massive korinthische Säulen gerahmt ist. An der Spitze, vor einer Nische, steht eine Bronzefigur von König Matthias, der eine Armbrust hält und stolz neben einem erlegten Hirsch posiert. Zu seinen Füßen, vor einem kleinen Wasserfall, stehen drei große Jagdhunde, sein Wildhüter und sein Schildträger. Auf der linken Seite, am Fuß der Säulen, sitzt eine Figur von Galeotto Marzio, dem italienischen Hofhistoriker, der erstmals die Geschichte von Ilonka aufzeichnete. Auf dem Handgelenk des Historikers, der von einem Hund begleitet wird, sitzt ein Falke. Auf der anderen Seite befindet die Protagonistin der Erzählung, Szép Ilonka, die ein junges Reh zu füttern scheint.

Die volkstümlichen Geschichten erzählen, dass jedem, der eine Münze in den Brunnen wirft, eine sichere Rückkehr nach Budapest gewährt wird.
972
budapest
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com