CosmoCaixa

Wissenschaftsmuseum
Bewertung
17 Stimmen
CosmoCaixa öffnete im September 2004 als modernes Wissenschaftsmuseum. Hier können Besucher anhand interaktiver Exponate mehr über die Evolution in Erfahrung bringen und man kann sich sogar in einem nachgebauten Regenwald umsehen.

Museumskomplex

CosmoCaixa, das Wissenschaftsmuseum Barcelonas
Das historische Gebäude
Das Museum befindet sich in einem wunderschönen Backsteinhaus, welches im 'modernista' Stil vom katalanischen Architekten Josep Domènech i Estapà entworfen wurde. Das Gebäude diente bis 1979 als Zufluchtsstätte, wurde dann aber durch Jordi Garcés und Enric Sòria renoviert und in das städtische Wissenschaftsmuseum umgewandelt, welches 1981 seine Türen öffnete.

Der Moderne Ausbau des CosmoCaixa Museums in Barcelona
Der Moderne Ausbau
2004 wurde das Museum durch einen gewaltigen Ausbau vergrößert – die Größe des Komplexes wurde vervierfacht. Das neue Wissenschaftsmuseum – nach dem Sponsor, der Caixa Foundation, CosmoCaixa genannt – befindet sich hauptsächlich under Tage. Über Tage hingegen befindet sich ein weiträumiger Platz, auch als Platz der Wissenschaft bekannt. Der Ausbau im modernen Glas- und Stahldesign wurde von den Architekten Robert und Esteve Terradas durchgeführt.
Spiralförmigen Rampe, CosmoCaixa Wissenschaftsmuseum
Der spiralförmigen
Rampe

Museumsausstellungen

Nach dem Betreten des Museums durch das historisch-modernistische Gebäude wird man zu einer spiralförmigen Rampe geführt, die sich um einen hohen Baum windet und Besucher vom Erdgeschoss bis zum 5. Untergeschoss führt, wo sich die meisten der wichtigen Exponate finden.

Überfluteter Wald

Die spektakulärste permanente Ausstellung ist als Bosc Inundat oder “Überfluteter Wald” bekannt, ein Nachbau eines tropischen Dschungels. Ein Team wurde nach Brasilien ausgesandt, um so eine möglichst realistische Nachbaut eines gefluteten Areals von über 1,000 Quadratmeter anfertigen zu können.
Fische im überfluteter Wald CosmoCaixas
Fische im überfluteter Wald

Saal der Materie, Wissenschaftsmuseum, Barcelona
Saal der Materie
Es besitzt ein reiches Ökosystem mit fast 100 verschiedenen Pflanzenarten und allerlei Fischen, Alligatoren, Anakondas, Fröschen und vielen weiteren Tieren. Durch Glas ist es Besuchern möglich unter Wasser zu sehen und das Untergrundleben zu betrachten; man kann auch selbst durch den Dschungel laufen.

Saal der Materie

Der Hauptsaal im tiefsten Stockwerk ist der Saal der Materie, in welchem das Museum dem Prinzip folgt, dass jeder Teil der Realität mit der Wissenschaft erklärt werden kann. Eine große Ausstellung zeigt hier die Evolution seit dem Beginn des Universums. Die fundamentalen Gesetzte der Natur werden hier durch interaktive Exponate verdeutlicht. Sie können sehen wie Schwerkraft, Chaos, Wellen und andere Naturphänomene funktionieren.
Geologische Wand, CosmoCaixa
Geologische Wand

Geologische Wand

Die Mur Geològic (Geologische Wand) stellt die geologische Geschichte bildlich dar anhand von sieben authentischen Querschnitten durch Gesteinsschichten – diese wiegen gesamt über 100 Tonnen – aus verschiedenen Gegenden der Welt.

Weiteres

Das Museum beherbergt auch ein Planetarium mit Shows im Katalanischen und Kastilischen. Kinder lieben die “Touch Plays!”, mit denen Tiere angefasst werden können und das “Flash and Click”, ein interaktives Wissenschaftsexperiment für Kleinkinder.

Platz der Wissenschaft

Platz der Wissenschaft, CosmoCaixa
Platz der Wissenschaft
Das Museum hat einen großen, offenen Platz – den Plaça de la Ciència – mit einem Teich und Garten. Der Platz, der an die Cafeteria des Museums angrenzt, ist der Öffentlichkeit zugänglich. Er ist sowohl vom Museum aus als auch von der Quatre-Camins-Straße direkt hinter dem Museum aus direkt zugänglich.
4362
barcelona
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com