Parthenon

Παρθενών
Bewertung
114 Stimmen
Das Parthenon ist eines der berühmtesten Gebäude der Welt und eine Ikone der westlichen Zivilisation. Der im 5. Jahrhundert v. Chr. erbaute Tempel ragt von seinem majestätischen Standort auf der Akropolis über Athen empor.
Parthenon
Parthenon
Das Parthenon wurde zu Ehren der Göttin Athena Parthenos (Jungfrau Athena) errichtet, der Schutzgöttin der Stadt Athen. Ursprünglich wurde der Tempel nur schlicht “Großer Tempel” (Megas Naos) genannt, wurde jedoch später als Parthenon berühmt.

Geschichte

Das heutige Parthenon war nicht der erste Tempel, der in der Antike hier erbaut wurde. Man findet Spuren zweier früherer (und etwas kleinerer Tempel), der Erste aus Stein, der Zweite aus Marmor. Kurz, nachdem die Perser im Jahre 480 v. Chr. alle Bauwerke auf der Akropolis vernichtet hatten, autorisierte Perikles den Bau eines neuen Parthenons
Der Parthenon bei Nacht
Der Parthenon bei Nacht
und beauftragte den Architekten und Bildhauer Pheidias mit der Aufsicht über das Projekt. Der Entwurf des Parthenons wird Kallikrates und Iktinos zugeschrieben. Im Jahre 447 v. Chr. begannen die Bauarbeiten und wurden bereits neun Jahre später abgeschlossen. Pheidias arbeitete allerdings bis 432 v. Chr. weiter an den atemberaubenden Statuen, die den Tempel schmückten.

Nach Ausgang der Antike wurde das Parthenon zur Kirche umfunktioniert, während der osmanischen Besatzung Athens sogar als Waffenlager genutzt. In Ruinen gelegt wurde der Tempel erst 1687, als die Venezier im Zuge ihrer Belagerung der Osmanen vom Philopapposhügel aus die Akropolis bombardierten.
inneren Fries, Parthenon
Detail der inneren Fries
Die im Parthenon gelagerte Munition explodierte und zerstörte das Dach sowie das Innere und 14 Säulen.

Der Tempel

Das Parthenon wurde als Peripteros – ein von Säulen umgebener Tempel – im dorischen Stil erbaut. Er misst 30,86 Meter mal 69,51 Meter und umfasste zwei Cellae (innere Kammern). Die östliche Cella beherbergte die Athena Parthenos, eine große Statue der Göttin Athena. Die westliche Cella war den Priestern vorbehalten und beherbergte die Schatzkammer des Attischen Seebundes (der Allianz griechischer Stadtstaaten).

Metope, Parthenon
Eine der Metopen
Das Parthenon war mit von einer Vielzahl von Statuen und Reliefs geschmückt. Allein auf den Dreiecksgiebeln standen etwa 50 Statuen. Die meisten erhaltenen Statuen sind heute im British Museum in London ausgestellt, wobei einige im nahen Akropolismuseum verblieben sind. Der Tempel trug zwei Friese: ein Inneres an der Cella und ein äußeres Fries aus Triglyphen (vertikalen Streifen) und Metopen (rechteckigen Tafeln) mit Reliefskulpturen. Das innere Fries wurde von Pheidias entworfen und stellte die Panathenäen dar, die Feierlichkeiten zu Ehren der Athena. Auch viele der Metopen sowie Teile des inneren Frieses können heute im British Museum besichtigt werden.

Detail des Parthenon
Südostecke
Um einen perfekten visuellen Eindruck zu erzeugen, bedienten sie die Schöpfer des Parthenons optischer Kniffe, die augenscheinlich den Gesetzen der Perspektive trotzen. Die Säulen sind leicht nach innen geneigt und gewölbt. Infolgedessen wirken die horizontalen und vertikalen Kanten des Gebäudes auf das bloße Auge makellos gerade.

Viele Menschen glauben, dass antike Tempel schon immer die natürliche, schlichte Farbe des Marmors trugen. Allerdings waren die Bauwerke und Statuen der Antike nicht selten sehr farbenfroh, und das Parthenon bildete hier keine Ausnahme: Die Statuen auf den Friesen und dem Giebel sowie das Dach waren in bunten Blau-, Rot- und Goldtönen bemalt.

Statue der Athena Parthenos

Statue der Athena Parthenos
Neoklassizistischen
Statue der
Athena Parthenos
(Wien)
Der Hauptzweck des Tempels bestand darin, die nahezu zwölf Meter hohe Statue der Athena Parthenos zu beherbergen, eine Schöpfung Pheidias'. Das Chryselephantin – eine Statue aus Gold und Elfenbein – war um ein hölzernes Gerüst erbaut und wie alle anderen Parthenos-Statuen in hellen Farben bemalt – hauptsächlich blau und rot.

Die Athena war als aufrechte Kriegsgöttin mit Helm dargestellt. Ihre linke Hand lag auf einem Schild, und in ihrer Rechten hielt sie eine Statue einer geflügelten Nike. Unglücklicherweise ging die Originalstatue verloren. Eine moderne Nachbildung der Athena Parthenos (und des Parthenons) in Originalgröße kann allerdings in Nashville, Tennessee in den USA bewundert werden.
4027
athens
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com