Archäologisches Nationalmuseum

Εθνικό Αρχαιολογικό Μουσείο
Bewertung
26 Stimmen
Links
Das archäologische Nationalmuseum ist das größte und bedeutendste Museum in ganz Griechenland. Es verfügt über eine außergewöhnliche Sammlung von Artefakten und Kunstwerken aus der Jungsteinzeit bis zur römische Zeit.

Gründung

Das archäologische Nationalmuseum, Athen
Das archäologisches
Nationalmuseum

Jockey von Artemision
Jockey von Artemision

Vasensammlung, archäologische Nationalmuseum Athen
Vasensammlung
Das Museum wurde im späten 19. Jahrhundert gegründet und kombiniert Sammlungen, die vorher über die Stadt verteilt waren.

Es ist in einem großen neoklassischen Gebäude untergebracht, das von den Architekten Ludwig Lange und Panagiotis Kalkos entworfen wurde. Ernst Ziller, verantwortlich für die monumentale Fassade, vollendete den Bau das Gebäude im Jahre 1889.

Museumssammlung

Das archäologische Nationalmuseum besitzt eine eindrucksvolle Sammlung, die sich über den Zeitraum vom 7. Jahrtausend v. Chr. bis zum 5. Jahrhundert n. Chr. erstreckt. Skulpturen und prähistorischen Schätze befinden sich im Erdgeschoss.

Die große Vasen-Sammlung nimmt den größten Teil der zweiten Etage des Museums in Anspruch. Leider sind viele Räume oft nicht zugänglich wegen Persona- lengpässe.

Prähistorische Sammlung

Stier mit goldenen Hörnern
Stier mit goldenen
Hörnern

Kourio Statue
Kouros

Poseidon vom Kap Artemision
Poseidon von
Artemision

Der Junge von Marathon
Der Junge von Marathon

Grabdenkmal, Archäologisches Nationalmuseum
Grabdenkmal

Dipylon-Amphora, archäologische Nationalmuseum
Dipylon-Amphora

Die Boxenden Knaben, Wandmalereien von Thera
Die boxenden Knaben
Die ältesten Artefakte im Museum sind kleine Statuen, Tongefäßen und Arbeitsgeräte, die in Griechenland und Troja gefunden wurden. Die Objekte stammen aus der Jungsteinzeit, die ungefähr eine Ära vom 7. Jahrtausend bis zum späten 4. Jahrtausend umfasst.

Es gibt auch eine feine Auswahl an Kykladenidolen aus dem 3. Jahrtausend, die auf den Kykladen gefunden wurden. Mehr solcher minimalistischen Skulpturen können im Museum für kykladische Kunst begutachtet werden. Sehen Sie sich unbedingt die kleine Statue einer Harfenspielerin an.

Das schönste Exponat in den prähistorischen Galerien und die wohl interessanteste Sammlung im Museum ist die mykenische Sammlung. Wunderbare Schätze aus den Jahren 1600 v. Chr. bis 1100 v. Chr., oft mit Gold verziert, können hier bewundert werden.

Halten Sie Ausschau nach der goldenen Totenmaske, den Stier mit den goldenen Hörnern, den verzierten Dolchen und Schwertern, den bunten Wandmalereien und goldenen Löwenköpfen. Viele dieser Schätze wurden in den Königsgräbern von Mykene gefunden.

Skulpturensammlung

Die Skulpturensammlung des Museums ist über ca. 30 Zimmer verteilt und belegt den meisten Raum im Erdgeschoss. Die Entwicklung der griechischen Bildhauerkunst, aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. bis zum 4. Jahrhundert n. Chr., wird hier mit einer großen Anzahl von beeindruckenden Skulpturen dargestellt.

Die ältesten monumentalen Skulpturen waren archaisch, ein Stil, der von der ägyptischen Bildhauerei beeinflusst wurde. Die meisten Skulpturen aus dieser Zeit sind Kouroi, große nackte Skulpturen von jungen Männern.

Während der klassischen Periode wurden die Skulpturen immer lebensechter. Ein Meisterwerk aus dieser Epoche ist die Bronzestatue des Poseidons aus dem Jahr 450 v. Christus. Einige prächtige spätklassische Bronzestatuen die Sie sich nicht entgehen lassen sollten, beinhaltet die Antikythera Ephebe aus dem Jahre 340 v. Chr. und den Jungen aus Marathon, auch aus dem Jahr 340 v. Christus. Das Museum besitzt auch viele Grabdenkmäler aus der klassischen Periode mit prächtigen Reliefs. Die meisten von ihnen wurden in Kerameikos gefunden.

Nach der klassischen Periode folgten die hellenistische und die römische Periode. Ein Highlight aus dieser Ära ist der Jockey aus Artemision, aus dem Jahre 140 v. Christus.

Vasensammlung

Die zweite Etage des archäologischen Nationalmuseums enthält die enorme Vasensammlung, die einen Überblick über die Entwicklung der griechischen Töpferei aus dem Zeitraum vom 11. Jahrhundert bis 4. Jahrhundert v. Christus gibt. Besonders interessant sind die vielen bemalten Vasen, die einen Einblick in das alltägliche Leben der alten Griechen geben, mit Szenen, die von erotisch bis religiös reichen.

Die Dipylon-Amphora, eine große Vase aus dem Jahr 750 v. Chr., ist im Erdgeschoss zu finden. Der Lehm der Vase ist 160 cm hoch und mit geometrischen Mustern verziert.

Weitere Höhepunkte

Zu den sonstigen bemerkenswerten Sehenswürdigkeiten im Museum zählen die Wandmalereien aus Akrotiri. Die farbenprächtigen Bilder stammen aus dem Jahr 1500 v. Chr. und zeigen Szenen aus dem alltäglichen Leben. Das Museum hat auch eine ägyptische Sammlung mit Statuen, Sarkophagen, Schmuck und Keramiken. Es sind auch einige private Sammlungen im Museum untergebracht, insbesondere die Stathatou-Sammlung mit Schmuck aus der mittleren Bronzezeit bis zur byzantinischen Zeit.
4058
athens
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com