Akropolis

Ακρóπολη
Bewertung
117 Stimmen
Die Tempel auf dem heiligen Felsen der Akropolis, welche am Ende des fünften Jahrhunderts v. Chr. erbaut wurden, sind einige der weltweit wichtigsten Gebäude. Sie sollten die Architektur der westlichen Welt seit mehr als zwei Jahrtausenden beeinflussen.
Akropolis, Athen
Akropolis
Das Wort Akropolis bedeutet "die Hochstadt". Die meisten griechischen Städte hatten ihre Akropolis, wo die Menschen zu Kriegszeiten Schutz suchten und wo sie ihre Heiligtümer bauten.
Heutzutage bezieht sich der Begriff speziell auf der Akropolis in Athen, einen 156 Meter hohen Kalksteinfelsen. Hier haben Athener überwältigende Tempel gebaut, die meisten von ihnen zu Ehren der Göttin Athena, der Patronin der Stadt.

Akropolis Zeitlicher Verlauf

Die Akropolis vom Aeropagus-Hügel aus gesehen
Die Akropolis vom
Aeropagus-Hügel aus gesehen
Die Akropolis wie wir sie kennen, stammt aus dem fünften Jahrhundert v. Chr., als sich die Stadt auf dem Höhepunkt ihrer Macht befand. Von dem Hügel selbst ist jedoch bekannt, dass er bereits viel früher bewohnt gewesen ist und Ausgrabungen haben Siedlungsspuren aus der Jungsteinzeit offengelegt, von vor sechs Jahrtausenden. Im 13. Jahrhundert v. Chr. haben die Mykener hier einen königlichen Palast gebaut, welcher von einer Stadtmauer umgeben war, von denen Teile noch heute existieren.

Die ersten der Athena gewidmeten Tempel wurden im achten Jahrhundert v. Chr. erbaut, während der archaischen Epoche. Etwa 150 Jahre später wurde das größte religiöse Fest der Stadt, die Panathenäen, gegründet und die ersten monumentalen Gebäude erschienen auf dem Hügel. Darunter der "Alte Tempel" und die Hekatompedos, welche ebenfalls der Athena gewidmet waren.

Die Akropolis vom Lykavittos-Hügel aus gesehen
Die Akropolis vom
Lykavittos-Hügel aus gesehen
480 v. Chr. zerstörten die Perser alle Gebäude auf der Akropolis. Einige Teile der zerstörten athenischen Tempel wurden in die nördlichen Wand eingearbeitet und sind heute sichtbar.

Nach der Niederlage der Perser 479 v. Chr. initiierte Perikles ein riesiges Bauprojekt auf der Akropolis, welches mehr als fünfzig Jahre andauerte. Der Parthenon, die Propyläen, das Erechtheion und der Tempel der Athena Nike, von denen noch alle vorhanden sind, wurden in dieser Zeit errichtet von denen, die als die größten Architekten, Bildhauer und Künstler ihrer Zeit galten.

Keine anderen wichtigen Gebäude wurden hier bis zum ersten Jahrhundert v. Chr., während der römischen Epoche erbaut, als ein kleiner runder Tempel zu Ehren Augustus und Rom östlich des Parthenon erbaut wurde.

Akropolis bei Nacht
Akropolis bei Nacht
Im sechsten Jahrhundert n. Chr., nach dem Fall des Römischen Reiches, wurden die Tempel in christliche Kirchen umgewandelt und der Parthenon wurde der Jungfrau Maria gewidmet und diente im elften Jahrhundert als Kathedrale der Stadt. Die Propyläen dienten als Residenz während der osmanischen Zeit, als der Parthenon als Waffenlager genutzt wurde.

Die Venezianer zerstörten den Parthenon im Jahre 1687 und sein Figurenschmuck wurde während des frühen neunzehnten Jahrhunderts geplündert. Erst als die Akropolis und ihre Gebäude unter die Obhut des neuen griechischen Staates im Jahre 1822 kamen, wurde Priorität auf die Erhaltung der Region gesetzt. Groß angelegte Sanierungsprojekte begannen im Jahre 1975 und dauern noch bis zum heutigen Tag an.

Gebäude auf der Akropolis

Propyläen

Propyläen, Akropolis
Propyläen
Die Propyläen, der monumentale Torbau zur Akropolis, wurde im fünften Jahrhundert v. Chr. auf der Westseite der Akropolis errichtet. Die Propyläen ersetzten den Propylon, ein kleineres Eingangstor, welches hier im sechsten Jahrhundert v. Chr. während der Herrschaft von Peisistratos erbaut wurde.

Der Bau begann 437 v. Chr. und dauerte bis 432 v. Chr., als die Arbeiten wegen der Bedrohung des Peloponnesischen Krieges gestoppt wurden, welcher im folgenden Jahr begonnen hat. Die Propyläen bestand aus einem großen, Tempel-ähnlichen zentralen Gebäude, welches von zwei Flügeln flankiert wurde. Die Fronten des zentralen Gebäudes hatten Giebel, welche von dorischen Säulen gestützt wurden. Im Inneren befanden sich sechs ionische Säulen. Es gab fünf Durchgänge, welche den Zugang zur Akropolis ermöglichten. Der Größte, zentral gelegene, war mehr als 4 Meter breit und fast 7,5 Meter hoch.

Zentrale Tor, Propyläen
Zentrale Tor
Der Nordflügel, ein großes rechteckiges Gebäude, war als Pinakothek bekannt. Es wurde verwendet um Gemälde auszustellen. Das südliche Gebäude war viel kleiner und als offene Galerie gebaut. Ursprünglich führte eine zwanzig Meter breite Rampe vom Fuße der Akropolis zur Propyläen. Im ersten Jahrhundert n. Chr. ersetzten die Römer sie mit einer monumentalen Treppe. Nach dem Einmarsch des Heruler Stammes 267 n. Chr. wurde ein neuer Durchgang vor der Propyläen errichtet. Das Tor ist als Beulé-Tor bekannt, nach dem französischen Archäologe, der es im Jahr 1852 entdeckte.

Tempel der Athena Nike

Tempel der Athena Nike, Akropolis
Niketempel
Vor dem Südflügel der Propyläen steht der Tempel der Athena Nike, welcher der Siegesgöttin gewidmet ist. Es ist ein kleiner Tempel, welcher im Jahre 421 v. Chr. während einer Pause im Peloponnesischen Krieg erbaut wurde. Der Tempel, auch kurz Niketempel genannt, wurde von Kallikrates entworfen, der ebenfalls an dem Parthenon gearbeitet hatte.
Der Tempel hat vier ionische Säulen an der Ost- und Nordseite, welche jeweils 4,66 Meter hoch sind. Er ist mit einem Fries verziert und dieser zeigt Szenen aus der Schlacht von Plataiai, wo griechische Armeen die Perser besiegten.
Der Tempel wurde im Jahre 1687 von den Osmanen zerstört, jedoch wurde er zwischen 1834 – 1838 rekonstruiert, als die ursprünglichen Materialien gefunden wurden.

Parthenon

Parthenon, Akropolis
Parthenon
Der wichtigste Tempel auf der Akropolis war der Parthenon, welcher zwischen 447 und 438 v. Chr. erbaut wurde.
Der Tempel war fast 70 Meter lang und 31 Meter breit. Vierundsechzig Säulen umgaben die inneren Cellae, von denen eine Cella eine enorme Statue der Göttin Athena beherbergte, welcher der Tempel gewidmet war. Die Giebel waren mit prächtigen Skulpturen geschmückt – etwa fünfzig insgesamt – und große Friese verzierten den Tempel.
Detail des Parthenon, Akropolis
Detail des Parthenon
Viele von ihnen wurden im frühen neunzehnten Jahrhundert durch Lord Byron abgemeißelt, in das Vereinigte Königreich transportiert und schließlich im Britischen Museum in London ausgestellt.
Die Mehrheit der Skulpturen, die einst den Parthenon zierten, befinden sich noch im Britischen Museum und der Rest ist im Akropolismuseum ausgestellt.

Erechtheion

Das Erechtheion oder Erechtheum wurde zwischen 421 und 406 v. Chr. an dem heiligsten Ort der Akropolis errichtet. Dies ist der Ort, wo die Götter Poseidon und Athene um das Recht kämpften, Schutzgott der Stadt zu sein. Jeder würde der Stadt ein Geschenk machen und die Menschen konnten dann entscheiden, welches Geschenk sie bevorzugten.
Erechtheion, Akropolis
Erechtheion
Poseidon steckte seinen Dreizack in den Felsen und schuf eine Salzquelle. Athena pflanzte einen Olivenbaum. Da das Wasser aus der Quelle salzig war, wählten die Athener den Olivenbaum, welchen sie ernten konnten und als Ergebnis wurde Athena die Schutzgöttin von Athen.

Der Tempel wurde nach Erechtheus benannt, einem mythischen König von Athen und er wurde sowohl Poseidon, als auch Athene gewidmet. Der Bau des Tempels begann im Jahre 421 v. Chr. und er wurde 15 Jahre später abgeschlossen. Im Inneren der Cella des Tempels stand eine alte, hölzerne Statue von Athena, welche der Legende nach vom Himmel gefallen war.

Korenhalle mit den Karyatiden, Erechtheion, Akropolis
Korenhalle mit den Karyatiden
Drei Portiken führten zu den inneren Kammern der Cella. Der berühmteste ist die ikonische Korenhalle, besser bekannt als Korenhalle mit den Karyatiden. Hier wurden die ionischen Säulen mit Statuen von jungen Mädchen ersetzt. In ihren Händen hielten sie Schalen, welche jetzt verschwunden sind. Die Statuen auf der Akropolis wurden durch Repliken ersetzt. Fünf der ursprünglich sechs Statuen befinden sich im Akropolismuseum, während die andere im Britischen Museum ausgestellt wird.

Andere Gebäude

Es gab mehrere andere Heiligtümer auf der Akropolis, aber es gibt nur noch Spuren von diesen Gebäuden. Das wichtigste von ihnen war das Arrephorion – ein kleines quadratisches Gebäude, die Chalkotheke oder Bronzegalerie, wo bronzene Opfergaben an Athena aufbewahrt wurden, die Stoa der Artemis Brauronia und zwei kleinere Heiligtümer, welche Zeus Polieus und Pandion, einem mythischen König von Athen gewidmet waren.
Akropolismuseum
Akropolismuseum
Es gab auch Statuen auf der Akropolis, von denen die Wichtigste eine neun Meter hohe Bronzestatue von Athena war, welche von Phidias erschaffen wurde.

Akropolismuseum

Bis 2009 wurden die vielen Statuen, Friese und andere Artefakte, die auf der Akropolis gefunden wurden, in einem Gebäude aus dem neunzehnten Jahrhundert auf der Akropolis ausgestellt, genau westlich des Parthenon. Heute befindet sich die großartige Sammlung im modernen Akropolismuseum am Fuße der Akropolis. Highlights sind eine Sammlung von archaischen Statuen, Friese und Skulpturen aus dem Parthenon, sowie die ursprünglichen Karyatiden des Erechtheion.
4025
athens
de
x
© 2017 www.aviewoncities.com